Am Eichhof kann dank Siedlern, Tegut und „Brücke“ bald wieder eingekauft werden

Ein Lädchen für die Siedlung

Bad Hersfeld. Ladenflächen werden immer größer, kleine und mittlere Geschäfte schließen. „Wenn man genau hinschaut, stellt man fest, dass kaum noch Einzelhandel fußläufig zu erreichen ist“, sagt Knut John von der Geschäftsleitung Vertrieb der Firma Tegut, die das Konzept der „Lädchen für alles“ entwickelt hat. Eben so ein „Lädchen“ steht nach einjähriger Planungsphase nun in der Eichhof-Siedlung kurz vor der Eröffnung.

Am 12. Dezember wird auf Initiative der Siedlungsgenossenschaft „Eichhof“ an der Breslauer Straße ein neuer Lebensmittel-Laden mit dem Verkauf starten. Betrieben wird der neue Laden von Personen, die vom Verein „Die Brücke“ unterstützt werden. „So können auch die von uns betreuten Personen wieder einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen“, erklärt Erwin Binkofski von der „Brücke“, die psychisch erkrankte und seelisch behinderte Menschen betreut. Um die 3500 Artikel wird das „Lädchen“ führen. Nun hoffen alle Initiatoren, dass das Geschäft auch angenommen wird. „Nur wenn die Leute hier auch kaufen, hat der Laden eine Zukunft“, sagt Binkofski. Die Preise im kleinen Laden werden mit denen anderer, größerer Tegut-Filialen identisch sein, erklärt Knut John. (cst)

Kommentare