Kleine Festspiele: Wilhelm-Neuhaus-Schule zeigte im Buchcafé Vorgeschmack auf „Das Dschungelbuch“

Kunterbunte Show um Mogli

Gangnam Style im Buchcafé: Der Modetanz war in die „Dschungelbuch“-Aufführung der Wilhelm-Neuhaus-Schule eingebaut. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Wenn die Tiere im Dschungel den Gangnam Style tanzen, dann ist was los. Entsprechend groß war gestern Vormittag die Begeisterung der Zuschauer im Bad Hersfelder Buchcafé als „Die Flöhe“ von der Wilhelm-Neuhaus-Schule ihre ganz spezielle Version der Theaterfassung des „Dschungelbuchs“ aufführten.

Der flotte Tanz der losgelassenen Tiere war Höhe- und Schlusspunkt zugleich, denn die kunterbunte Show um Mogli, Baghira, Balou und Co. endete bereits mit dem ersten Akt. Wie gewohnt gab es im Rahmen der von der Stadtjugendpflege (SJP) veranstalteten „Kleinen Festspiele“ lediglich einen Vorgeschmack auf die eigentliche Aufführung am 7. Juni in der Schule selbst (Beginn 19 Uhr).

Als Appetitanreger funktionierte der Auftritt der Theatergruppe von Lehrerin Anette Hohmann jedoch allemal. Denn die Spielfassung von Michael Knoll orientiert sich im Gegensatz zur Fassung der „großen“ Festspiele, die in den vergangenen beiden Jahren als Familienstück in der Stiftsruine zu sehen war, an der populären Disney-Verfilmung mit ihren bekannten Liedern.

Noch dazu gibt es unter den Neuhaus-Schülern immer wieder echte Talente zu entdecken: Diesmal verblüffte Jule Wenzel e als Mogli auch die Experten im Publikum.

Vor den Neuhaus-Schülern hatte die Grundschule Bebra – ebenfalls ein Stammgast der „Kleinen Festspiele“ – „Don Quijotes Abenteuer“ gezeigt.

Gestern Abend hatten dann „Die durchgebrannten Pürierstäbe“, die renommierte Theatergruppe der SJP, mit „Liebe... wie jetzt?“ ihren großen Auftritt, der heute ab zehn Uhr an gleicher Stelle wiederholt wird.

Von Karl Schönholtz

Kommentare