Theater an der Wilhelm-Neuhaus-Schule: Die Flöhe zeigten „Im Land der Märchen“

Kunterbunte Irrfahrt

Eine kunterbunte Irrfahrt durch das Land der Märchen mit Teufeln und Knusperhexe erlebten die Zuschauer der Theateraufführung in der Wilhelm-Neuhaus-Schule. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Der Bürgermeister war da, aber er musste zu früh wieder gehen. Weil Thomas Fehling am Freitagabend auch noch die Eröffnung des Live Jazz beehren musste, verpasste er bei der Theateraufführung in der Wilhelm-Neuhaus-Schule den „Tanz der Teufel“ zu den Klängen seines erklärten Lieblings-Rocksongs „Highway to hell“.

Vielwöchige Probenzeit

Doch auch bis dahin hatten der Rathauschef und die weiteren Zuschauer in der vollbesetzten Sporthalle schon eine kunterbunte Show erlebt, die Anette Hohmann mit den Dritt- und Viertklässlern in vielwöchiger Probenzeit erarbeitet hatte.

„Die Flöhe“, so der Name der theaterbegeisterten Gruppe, zeigte das Stück „Im Land der Märchen“ von Martina Worms und Karin Münnich, eine Irrfahrt der vierköpfigen Familie Lehmann in einem vermeintlichen Freizeitpark, in dem jedoch Frau Holle, Rotkäppchen, die böse Hexe & Co. sehr real werden.

Musik, Tanz und die wiederkehrenden Auftritte der „Hey ho!“ singenden beziehungsweise rappenden Zwergentruppe mit ihrem Trainer sorgten für kurzweilige Unterhaltung, Running Gags wie der Ruf Vater Lehmanns nach seiner Frau „Uuuuuuute“ für Gelächter.

Gut, dass am Ende die böse Königin bekehrt und die böse Hexe ihrem eigenen Gifttrank erlegen waren, denn so konnten die Kinder Lehmann wieder befreit und der Theaterabend nach Kräften beklatscht werden.

Der Applaus galt dabei nicht nur den Darstellern auf und den Helfern hinter der Bühne, den Kulissenbauern der Kunstwerkstatt von Petra Belhat, der Tontechnik unter Leitung von Friedhelm Fett, sondern auch der neuen, professionellen Lichtanlage – mitfinanziert durch einen Sponsorenlauf –, die an diesem Abend ihre Premiere erlebt hatte.

Von Karl Schönholtz

Kommentare