Ausstellung polnische Plakatkunst in der Galerie im Stift eröffnet – zu sehen bis 9. August

Kunst macht Werbung für Kunst

Kunst und Musik: Die Eröffnung der Ausstellung „Polnische Plakatkunst“, die von Birgit zum Winkel und Krysztof Dydo (Poster Galerie Krakau) eröffnet wurde, umrahmten die Musikerinnen Martina Krüger (Klavier) und Antje Fey-Spengler (Saxofon) mit Klezmer und Jazz. Foto: Zacharias

Bad Hersfeld. Die Straße als lebendige Galerie für alle Bürger – so hat Maria Wieczorek in ihrer Jugend in Krakau die polnische Plakatkunst erlebt. Künstlerinnen und Künstler setzten sich für ihre Plakate mit den Themen von Filmen, Theater und Oper auseinander und gestalteten ganz eigene Interpretationen. Diese Plakate waren dann an Bauzäunen oder an Litfasssäulen zu sehen, jederzeit zugänglich für alle.

Bedeutender Sammler

In Gegenwart von Krysztof Dydo, Leiter der Poster-Galerie Krakau und einer der bedeutendsten Sammler in Polen, ist jetzt in Bad Hersfeld eine Ausstellung mit polnischer Plakatkunst eröffnet worden. Bis zum 9. August sind die gedruckten Kunstwerke in der Galerie im Stift zu sehen – für viele Besucher eine Möglichkeit, eine ihnen bislang unbekannte Kunstform zu entdecken. „In Polen sind Plakate Kunst, nicht etwa Handwerk oder Design“, betonte Maria Wieczorek. Plakatkunst werde auch an der Kunsthochschule unterrichtet. In Bad Hersfeld sind vor allem Arbeiten aus den 1970er und 80er Jahren zu sehen.

Inzwischen, so bedauert Krysztof Dydo, habe die Plakatkunst in Polen jedoch ihren Stellenwert verloren. Sie werde nicht mehr staatlich gefördert und immer häufiger durch Werbeplakate amerikanischen Stils ersetzt. Lediglich für polnische Film-, Theater- und Opernproduktionen würden noch eigene Plakate entworfen. Von den ausdrucksstarken, teilweise auch humorvollen Kunstwerken zeigte sich auch Stadträtin Birgit zum Winkel beeindruckt.

Von Christine Zacharias

Kommentare