Mehr zum Thema: Briefwahl Was Sie über das Kreuzchen-Setzen bei der Briefwahl und am 27. März wissen müssen

Kumulieren und Panaschieren

Festgeklebt: Johanna Schmauch, Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Bebra, befestigt schon mal die Musterstimmzettel für den Kreistag, links im Bild, und die Bebraer Stadtverordnetenversammlung. Sie hängen an der Außenwand der Wahlkabine für die Briefwahl im ersten Stock des Bebraer Rathauses. Foto: nh

Viele Wähler sind angesichts der Vielzahl der Möglichkeiten durch das Kumulieren und Panaschieren verunsichert. Wir erklären, was beim Ausfüllen des Stimmzettels zu beachten ist.

?Wie viele Stimmen kann man verteilen?

!So viele, wie Mandate im Parlament zu vergeben sind. Im Kreistag sind das zum Beispiel 61, im Stadtparlament Bad Hersfeld 45, in Bebra und Rotenburg jeweils 37, und in Heringen 31. Für die Gemeindevertretungen von Alheim und Neuenstein sind je 23 Plätze zu vergeben, in Ludwigsau sind es 25.

?Wie kann ich meine Stimmen verteilen?

!Am einfachsten ist es, wie gewohnt nur eine Liste (Partei) anzukreuzen. Dann werden alle Ihnen zustehenden Stimmen auf die Kandidaten dieser Partei verteilt. Zunächst bekommt jeder von oben nach unten eine Stimme, dann noch eine und noch eine, bis alle Stimmen vergeben sind. Stehen Namen auf der Liste, die man nicht wählen möchte, kann man diese einfach streichen. Diese Kandidaten werden dann bei der Verteilung der Kreuze nicht berücksichtigt. Man kann seine Stimmen mittels Kumulieren und Panaschieren aber auch selbst verteilen.

?Wie funktionieren Kumulieren und Panaschieren?

!Beim Kumulieren (Anhäufen) können Sie jedem Bewerber bis zu drei Stimmen (Kreuze) geben. Das können Sie bei Bewerbern nur einer Liste machen oder quer durch alle Listen. Wenn Sie Stimmen auf Kandidaten mehrerer Listen verteilen, nennt man das panaschieren.

?Kann ich auch nur einen Teil meiner Stimmen kumulieren und panaschieren?

!Ja. Ihr ganzes Stimmrecht nutzen Sie aber nur, wenn Sie zusätzlich eine Liste ankreuzen. Dann werden die übrigen Stimmen auf die Kandidaten dieser Liste verteilt. Ein Beispiel: Bei der Wahl zum Bebraer Stadtparlament vergeben Sie zwölf Stimmen an einzelne Kandidaten. An den einen nur eine, an andere zwei oder drei kumuliert (angehäuft).

Da Sie 37 Stimmen haben, verbleiben 25. Haben Sie die Liste einer Partei angekreuzt, erhalten deren Bewerber in der Reihenfolge der Listenplätze je eine Stimme, bis alle verteilt sind. Kreuzen Sie keine Liste an, verfallen die übrig gebliebenen Stimmen.

?Was passiert, wenn ich mehr Kandidaten ankreuze, als ich Stimmen habe?

!Haben Sie Ihre Kreuze nur bei Bewerbern einer Liste gemacht, werden die zu viel gemachten Stimmen abgezogen – und zwar von unten nach oben zunächst den Kandidaten, die von Ihnen am wenigsten Kreuze erhalten haben. Wer mit einer Stimme ganz unten steht, bekommt diese zuerst wieder weggenommen. Haben Sie Ihre Stimmen panaschiert - also auf mehrere Listen verteilt - und dabei zu viele Kreuze gesetzt, ist Ihr Stimmzettel ungültig.

?Wie wirkt sich das Kumulieren und Panaschieren auf das Wahlergebnis aus?

!Für das Wahlergebnis und die daraus resultierende Sitzverteilung im Parlament ist die Gesamtzahl der Stimmen ausschlaggebend, die die Parteien erhalten. Durch das Kumulieren können Sie Bewerber von hinteren Listenplätzen nach vorne wählen. Durch das Panaschieren können Sie Bewerber unterschiedlicher Parteien wählen, das beeinflusst dann das Ergebnis der jeweiligen Partei. (emr/dir/sdl/pgo)

Kommentare