Hersfelder Kunstverein stellt in Italien aus

Kultur ist das Hauptgericht

Mitglieder des Kunstvereins Bad Hersfeld stellen zurzeit einige ihrer Arbeiten in der Kirche Santa Chiara in Vercelli aus.

Vercelli/Bad Hersfeld. Die Barockkirche Santa Chiara in Vercelli beherbergt zurzeit 50 Arbeiten von Künstlern des Bad Hersfelder Kunstvereins.

Es ist nicht unüblich, dass in Italien Kirchen für Ausstellungszwecke und kulturelle Veranstaltungen umfunktioniert werden. So auch die Kirche Santa Chiara, die nach einem Entwurf des Architekten Bernardo Vittone aus dem Jahr 1754 erbaut und später nach jahrelangen, sorgfältigen Renovierungsarbeiten 1967 in ein Auditorium umgewandelt wurde. Eine einmalige Kulisse, wie die Abordnung aus Bad Hersfeld feststellen konnte.

„Kultur ist keine Nachspeise, auf die man verzichten kann, wenn man satt ist, sondern das Hauptgericht“ - so die Einführungsworte des Kulturdezernenten der Stadt Vercelli, Pier Giorgio Fossale.

Kulturelle Zusammenarbeit

Die Eröffnung der Ausstellung fand rege Beachtung. Grazia Baltaro, Präsidentin von „Vercelli und seine Ereignisse“ betonte in ihrer Eröffnungsrede die Bereitschaft auch von Seiten der Stadt Vercelli zu einer kulturellen Zusammenarbeit mit Bad Hersfeld. Erste Kontakte mit den Stadtverwaltungen sind bereits geknüpft.

Gianpiero Prassi vom Studio Dieci berichtete, dass die Idee zu diesem kulturellen Austausch gemeinsam mit dem freischaffenden Künstler und Wahlhersfelder Angelo Lopiano entstanden sei. Er äußerte sich glücklich über dieses erste gelungene Ergebnis.

Die Initiatorin der Ausstellung und Präsidentin des Studio Dieci, Carla Crosio, sieht weitere spannende Aspekte besonders in der Förderung der jungen Kunst, die auch in der jetzigen Ausstellung mit Tobias Dostal, Marcus George, Nina Jäger und Timo Klos vertreten ist. Es wurden bereits einige der Künstler vorgestellt, die in der Ausstellung im kommenden Jahr mit ihren Arbeiten in Bad Hersfeld zu sehen sein werden.

Die Vorsitzende des Kunstvereins, Magdalena Gremm, zeigte sich begeistert über die einmaligen Ausstellungsräume und die herzliche Gastfreundschaft. „Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, dass die Ausstellung der Künstler aus Vercelli im nächsten Jahr in einem ebenso angemessenen Ambiente stattfinden kann,“ versicherte sie. Sie dankte der Stadt Bad Hersfeld für die Unterstützung bei dem Transport der Bilder und für die Bemühungen, passende Ausstellungsmöglichkeiten zu finden und freute sich zu hören, dass es eine Gruppe in Vercelli gibt, die Deutschunterricht nimmt.

Kommentare