Kultur braucht Zuschauer

Viele Grüße aus Bad Salzungen nach Bad Hersfeld an die Leser der HZ.

Rund 3000 Thüringer infizierten sich bislang in diesem Jahr mit Rotaviren. Das Robert-Koch-Institut meldete einen Anstieg solcher Infektionen, die insbesondere bei Kindern und älteren Menschen Durchfall, Erbrechen, Bauchkrämpfe und auch Fieber auslösen können. Im Wartburgkreis liegen die Zahlen laut Gesundheitsamt aber im normalen Bereich. Wahrscheinlich wäscht man sich hier regelmäßig und gründlich die Hände und lüftet die Zimmer ordentlich. Das hilft nämlich, um sich vor Rotavirus-Infektionen zu schützen, bietet aber auch Schutz vor Erkältungskrankheiten. Im nasskalten Herbst haben diese Plagen ja ebenfalls Hochkonjunktur.

Besonders auf dem Land hört man häufig Klagen, es sei kulturell nichts los. Wer aufmerksam Zeitung liest, weiß, dass das so nicht stimmt. Fast täglich werden Veranstaltungen für die verschiedensten Geschmäcker angekündigt. Leider beklagen die Veranstalter oftmals mangelnde Resonanz auf ihre Bemühungen, ein bisschen Kultur ins Dorf oder in die Kleinstadt zu holen. Vor ein paar Tagen gab zum Beispiel die Theatergruppe aus dem Vachaer Seume-Gymnasium ein Gastspiel in Heringen, und die Vachaer Theatergruppe ist gut. Trotzdem fanden nur wenige Zuschauer den Weg in den Saal. Wenn aber die Besucher wegbleiben, könnte es passieren, dass demnächst wirklich nichts mehr auf dem Land los ist, und das wäre traurig.

In der Gedenkstätte Point Alpha wird seit Anfang der Woche gebaut. Im „Haus auf der Grenze“ im thüringischen Teil entsteht bis kommenden März eine neue Dauerausstellung. Trotz der Bauarbeiten, die ja nur einen kleinen Teil des Geländes betreffen, bleibt die Gedenkstätte geöffnet und für die Besucher interessant: Wichtige Teile der abgebauten Ausstellung können in der Fahrzeughalle im US-Camp besichtigt werden, und im „Haus auf der Grenze“ gibt es eine neue, interessante Wanderausstellung. Sie dokumentiert eindrucksvoll die Gewalt, die in DDR-Gefängnissen insbesondere politischen Gefangenen widerfuhr. Diese Woche lohnt sich ein Besuch auf Point Alpha besonders. Am 2. Oktober gibt es ab 16 Uhr die Kranzniederlegung und den traditionellen Festakt, und am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, beginnt um 10 Uhr der ökumenische Gottesdienst, anschließend ist Familientag.

stefan.sachs@stz-online.de

Kommentare