Vor allem Einfamilienhäuser in den Städten sind sehr gefragt

Im Landkreis brummt der Immobilienmarkt

+

Hersfeld-Rotenburg. Die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen ist im Landkreis Hersfeld-Rotenburg nach wie vor hoch. Besonders beliebt sind die Städte Bad Hersfeld und Rotenburg, aber auch in den kleineren Gemeinden werden Immobilien gesucht.

Das Angebot ist rar. So könne die Nachfrage nach Einfamilienhäusern mit einer Größe von 120 bis 140 Quadratmetern nicht gedeckt werden, berichtet Oliver Woschek, der Geschäftsführer des VR-Immobilien- & Service GmbH.

Das wirkt sich auch auf die Preise aus, die besonders in Bad Hersfeld gestiegen sind. Für ein Einfamilienhaus muss hier im Durchschnitt 130 bis 140 000 Euro gezahlt werden, berichtet Thomas Schäfer vom Immobiliencenter der Sparkasse. Im restlichen Kreisgebiet würden durchschnittlich 80 bis 90 000 Euro gezahlt.

Ein Grund für die Kauflust der Kunden sind nach Auskunft der beiden Immobilien-Experten die anhaltend niedrigen Zinsen. Vielen erscheine deshalb eine Mietbelastung vergleichsweise höher als eine entsprechende Finanzierungsrate.

„Den Kaufinteressenten sollte man trotzdem raten, einen entsprechenden Eigenkapitalanteil in eine Finanzierung einzubringen und den vereinbarten Tilgungsanteil höher anzusetzen, damit es nicht später bei einem wieder ansteigendem Zinsniveau zu Schwierigkeiten in der Finanzierung kommt“, erklärt Thomas Schäfer.

Doch auch Kapitalanleger investieren immer öfter in „Betongold“, hat Woschek festgestellt. Für sie stünden „Vermietbarkeit und Werthaltigkeit vor Renditeaspekten, zunehmend treten auch Wiederholungsinvestoren auf.“

Die Sparkasse konnte im Jahr 2015 rund 100 Häuser und Wohnungen vermitteln. Bei der Immobilientochter der VR-Bank sind es rund 70 Objekte pro Kalenderjahr. Zwischen drei und 18 Monaten dauert es im Durchschnitt, bis man seine Wunschimmobilie gefunden hat. (kai)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten HZ am Mittwoch und im E-Paper.

Kommentare