VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg zahlt Dividende von 6,4 Prozent für 2009

Kreditklemme gab es nicht

Dank an die ausscheidenden Aufsichtsratsmitglieder: Ursel Schultze (2. von rechts) und Gerhard Leimbach (rechts) wurden von den Vorstandsmitgliedern Roland Tries (links) und Thomas Balk (4. von links) mit der silbernen Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes ausgezeichnet. Daneben die wieder gewählten Aufsichtsratmitglieder Heinz Müller (2. von links) und Reinhold Martin Biel (3. von links).

Hersfeld-Rotenburg. Das beste Betriebsergebnis in der Unternehmensgeschichte präsentierten Vorstand und Aufsichtsrat auf der jüngsten Vertreterversammlung der VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg im Rotenburger Durstewitz-Saal. Die Mitglieder profitieren in Form einer Dividende von 6,4 Prozent.

Neben der Verteilung des Bilanzgewinns stimmten die Vertreter unter der Leitung des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhold Martin Biel dem Jahresabschluss 2009 sowie der Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats zu.

Zwei schieden aus

Die drei routinemäßig ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieder Reinhold Martin Biel, Gerhard Fröhlich und Heinz Müller wurden wiedergewählt. Ursel Schultze aus Schenklengsfeld und Gerhard Leimbach aus Rotenburg, die aus Altersgründen nicht mehr wählbar sind, wurden für ihre Arbeit mit der silbernen Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes ausgezeichnet.

Ohne staatliche Hilfe und auf Basis der genossenschaftlichen Selbsthilfe und Selbstverantwortung habe die VR-Bank ihr Geschäftsergebnis erarbeitet, sagte Vorstandsmitglied Roland Tries. Den Rückgang der bilanziellen Einlagen um rund 27 Millionen Euro konnte die Bank im Zusammenwirken mit den Verbundpartnern ausgleichen.

Die Anlagen der Kunden bei Union Investment, der R+V-Versicherungsgruppe und der Bausparkasse Schwäbisch Hall nahmen um über 35 Millionen zu, so dass sich das gesamte Kundenanlagevolumen von 735 Millionen Euro auf 742 Millionen Euro steigerte. Die Bilanzsumme 2009 stieg um eine Million auf 566 Millionen Euro.

Stolz ist die VR-Bank auf die Entwicklung des Kreditgeschäfts. „Wir haben im letzten Jahr 72 Millionen Euro neue Kredite an unsere Kunden vergeben“, berichtet Tries. „Dies entspricht einer Steigerung von über 60 Prozent zum Vorjahr. Die viel beschriebene Kreditklemme hat es bei uns nie gegeben.“

Die Hälfte dieser Kredite entfiel auf den privaten Wohnungsbau, vor allem für Modernisierungen sowie für Investitionen in erneuerbare Energien. Währungskredite in Schweizer Franken wurden 2009 wieder besonders stark nachgefragt und vermittelt.

Für 2010 und 2011 erwartet die Bank wieder sehr gute Ergebnisse. „Die konsequente Ausrichtung als Qualitätsanbieter und die Konzentration auf den regional tätigen Mittelstand bilden weiterhin den geschäftspolitischen Schwerpunkt unseres Hauses“, resümierte Tries.

Kommentare