Kraftakt vor dem ersten Akt

Tonnenschwere Bühnenteile kreisen über der Ruine: Die Bretter, die die Festspiel-Welt bedeuten, werden derzeit mit einem 60-Meter-Kran in die Hersfelder Stiftsruine gehievt, zurechtgesägt und zusammengeschraubt. Seit Montag ist der Kraft-Akt eröffnet. Seit gestern unterstützt ein Kran die Bühnenarbeiter.

Er bewegt Stahlteile, schwere Traversen und den Hydraulik-Steg für die West Side Story auf den rechten Platz. Bühnenbauer Martin Gatzka (Foto, links) packt schon im dritten Jahr mit an. „Die Arbeit ist spannend: Jedes Jahr gibt es neue Herausforderungen“, sagt er. Sein Kollege Sergej Schermal ist schon zum sechsten Mal dabei. Auf dem Foto legen sie den Unterbau für die fast 1500 Quadratmeter große Bühne. Der Zeitplan für den Aufbau ist straff: In vier Wochen sollen Bühne und Tribüne stehen. (spi) Foto: Schleichert

Kommentare