Kontrastprogramm und Sicherheitsgefühl

Karl Schönholtz

So richtig überraschend war weder die Erklärung von Bürgermeister Thomas Fehling, er werde sich am 11. September erneut zur Wahl stellen, noch die Nominierung des SPD-Kandidaten Karsten Vollmar durch den Stadtverband seiner Partei am gestrigen Abend. Und wenn auf der letzten Meile nicht noch ein dritter Bewerber seinen Hut in den Ring wirft, dann gibt es einen Zweikampf um den Chefsessel im Rathaus – und der hat es in sich.

Fehling und Vollmar, das ist nämlich ein Kontrastprogramm. Beide stehen für vollkommen unterschiedliche Überzeugungen, wie sich die Stadt ihrer Ansicht nach entwickeln sollte. Hier Fehling, der vor allem die Strukturen modernisieren möchte und dabei auf digitale Techniken und Hilsmittel baut. Dort Vollmar, der zu wissen glaubt, was die Menschen in der Stadt wirklich beschäftigt und seine Ziele an den Alltagsproblemen ausrichtet.

Wie das im Einzelnen aussieht, das werden wir im Wahlkampf erklärt bekommen. Gut ist dabei, dass wir am Ende die Wahl haben zwischen zwei erkennbar verschiedenen Kandidaten. Das ist allemal besser als Weichgespültes aus der vermeintlichen Mitte vorgesetzt zu bekommen, in der sich alle mit Allem wiederfinden sollen.

Wie die beiden Kandidaten in der persönlichen Begegnung wirken und wie sie sich kritischen Fragen stellen, das können alle Interessierten beim Forum unserer Zeitung zur Bürgermeisterwahl erleben. Termin schon mal vormerken: Mittwoch, 31. August, 19.30 Uhr, Stadthalle.

Wenn der Arbeitskreis für Musik Anfang Juli im Bach-Haus kleine Kostbarkeiten aus der Welt der Oper aufführt, dann muss kein Besucher um seine Sicherheit fürchten. Der Brandschutz entspreche den gesetzlichen Vorgaben, versicherte Vereinsmitglied Daniel Hirschel beim Besuch in unserer Redaktion. Anlass für diese Feststellung waren Irritationen, die es im Zusammenhang mit dem Rücktritt des früheren Vorsitzenden der Musischen Bildungsstätte, Friedhelm Fett, gegeben hatte.

Tatsächlich war der Brandschutz beim als Probenraum konzipierten Bach-Haus ein Thema, wenn hier Veranstaltungen mit annähernd 200 Besuchern stattfinden. Das sei nun geklärt, versicherte Hirschel, und berichtete außerdem, dass demnächst noch ein Bühnenpodest aufgebaut wird.

Kommentare