Hans-Jürgen Dietz und Vorstand einstimmig wiedergewählt – 70 aktive Stimmen

Konstanz beim Chorverein

Chorleiter Helgo Hahn (links) und Chorvereinsvorsitzender Hans-Jürgen Dietz (rechts) mit den Jubilaren des Vereins (von links): Holda Göbel, Karl-Heinz Wichmann, Ruth Lindemann und Hannelore Rycyk. Foto: nh

Bad Hersfeld. Der Chorverein Bad Hersfeld setzt in seiner Führung auch für die kommenden zwei Jahre auf Kontinuität: Hans-Jürgen Dietz, der den Verein seit nunmehr 43 Jahren führt, wurde für weitere zwei Jahre als Vorsitzender bestätigt.

Ebenso einstimmig verliefen auch die übrigen Wahlgänge zur Komplettierung des Vorstands: Eckhardt Bode und Sieglinde Wenzel sind weiterhin Stellvertreter, Doris Kehl-Scharfschwert führt in bewährter Weise die Finanzen, Irmgard Schill bleibt Schriftführerin und an ihrer Seite als Stellvertreterin Susanne Bettenhausen. TonArt, das Festspielensemble des Chorvereins, wird weiterhin durch Melanie Maiwald vertreten.

Alles beim Alten

Die bisherigen Beisitzer Birgit Bätz sowie Karl-Heinz Wichmann sind dies auch für die nächsten zwei Jahre. Bestätigt wurden auch Elfriede Arndt und Heinz Vorbach als Kassenprüfer, die Stimmführer Gitti Schnitzlein, Alt, Ingeborg Fischer, Sopran und neu Michael Maiwald für Tenor und Bass. Notenwart bleibt weiterhin Klaus Busse. Michael Adam wurde neu zum Pressewart des Vereins gewählt.

70 aktive Sängerinnen und Sänger bei 115 Mitgliedern hat der Chorverein derzeit, das sind, wie Vorsitzender Dietz in seinem Rechenschaftsbericht stolz anmerkte, etliche mehr, als noch vor zwei Jahren. „Seit dem Stabat Mater im vergangenen Herbst haben einige neue Sängerinnen und Sänger den Weg zum Chorverein gefunden“, resümierte Dietz. Chorleiter Helgo Hahn erwartet, dass auch im Nachgang zu den kommenden Konzerten wieder einige neue Stimmen zum Chor hinzustoßen werden. „Sänger haben wir genug, jetzt fehlen nur noch ein paar Tenöre“, wurde in den Reihen der Bässe leise schmunzelnd angemerkt.

Hans-Jürgen Dietz konnte in seinem Rechenschaftsbericht nicht nur auf eine zufriedenstellende Kassenlage verweisen, er fasste auch die zahlreichen Konzerte und musikalischen Auftritte von Chor und Tonart zusammen: „Wir haben viele hundert Zuhörer erreicht und ihnen mit Herz und Stimme gezeigt, was der Chorverein und das TonArt-Ensemble musikalisch leisten können“. Diese zufriedenstellende Bilanz bezog Dietz auch auf das Engagement während der Festspiele 2011.

An die hervorragenden Konzerte will der Chorverein nahtlos anknüpfen: Am 28. April kommt in der Stadthalle in Bad Hersfeld, als Eröffnungskonzert für die 62. Bad Hersfelder Festspielsaison, die „Jubelmesse“ von Carl-Maria von Weber zu Gehör, zusammen mit dem „Te Deum laudamus, KV 141, von Wolfgang-Amadeus Mozart. Karten für dieses Konzert gibt es bereits in der Kartenzentrale der Festspiele Am Markt 1.

Am Volkstrauertag, 18. November, wird der Chorverein erneut das „Stabat Mater“ des walisischen Komponisten Karl Jenkins in der Stadtkirche in Bad Hersfeld präsentieren. Damit feierte der Chorverein zusammen mit den Frankfurter Symphonikern unter der Stabführung von Helgo Hahn und der stimmgewaltigen Altistin Susanne Schimmack bereits im vergangenen Jahr eine fulminante Aufführung.

Geehrt wurden Holde Göbel, Karl-Heinz Wichmann und Dr. Klaus-Dieter Fischer für 25-jährige Zugehörigkeit und Anne Hahn, Petra Pfau, Ruth Lindemann und Hannelore Rycyk für zehnjährige Mitgliedschaft. (red/nm)

Kommentare