Konflikt um Media-Markt droht: Einzelhandelsverband kritisiert geplante Neuansiedlung

 Standort für den geplanten Media Markt: Die leer stehende Autozentrale in der Konrad-Zuse-Straße.

Bad Hersfeld. In Bad Hersfeld bahnt sich ein Konflikt um die geplante Neuansiedlung eines Media Marktes an: Während die Stadtverordnetenversammlung am kommenden Donnerstag auf einstimmige Empfehlung des Bauausschusses das erforderliche Bauleitverfahren beschließen soll, übt der Einzelhandelsverband Hessen-Nord schon im Vorfeld heftige Kritik an dem Projekt.

Für einen dritten großen Elektrofachmarkt bestehe kein Bedarf, heißt es in der ablehnenden Stellungnahme des Verbandsgeschäftsführers Martin Schüller. Zudem hätten die bestehenden Märkte sowie inhabergeführte Fachgeschäfte in jüngster Zeit „nennenswerte Investitionen getätigt“.

Der neue Markt soll auf dem Gelände der ehemaligen Autozentrale Klein an der Ecke Konrad-Zuse-Straße/Frankfurter Straße entstehen. Eigentümer ist der Kaufmann Frank Robert Klein, als Investor tritt die Bauunternehmung Kutter aus Memmingen auf.

Ungeachtet eines positiven Beschlusses der Stadtverordneten hätte Media Markt hohe Hürden zu nehmen. Wie Stadtplaner Johannes van Horrick erklärte, soll zunächst im Auftrag der Stadt, aber auf Kosten des Investors ein Gutachten der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) erstellt werden. Eine Ausweisung der Fläche als Sondergebiet bedürfe zudem der Zustimmung des Regierungspräsidiums, sagte van Horrick.

Er machte darüber hinaus deutlich, dass alleine die in den gesamten Landkreis reichende Zugkraft des Namens „Media Markt“ die Verwaltung bewogen habe, sich Gedanken über das Projekt zu machen. 

Von Karl Schönholtz

Kommentare