Knisternde Spannung

Karl Schönholtz

Wenn voraussichtlich in der kommenden Woche die Gespräche zwischen der Stadt und dem Arbeitskreis für Musik über die künftige Zusammenarbeit zwischen den Bad Hersfelder Festspielen und der Oper in der Stiftsruine fortgesetzt werden, dann geht damit knisternde Spannung einher: Denn nach den Rücktritten im Vorstand des AfM stehen die bisherigen Verhandlungsführer nicht mehr zur Verfügung. An ihrer Stelle wird nun Opern-Chef Siegfried Heinrich am Tisch sitzen – jener Mann, dem hinter vorgehaltener Hand Unbeweglichkeit und Kompromisslosigkeit unterstellt werden und dessen harte Haltung auch der Grund für die Rücktritte gewesen sein soll. Während nach Auskunft der Stadt bei den bisherigen Gesprächsrunden schon in mehreren Punkten Konsens erzielt wurde, weiß derzeit niemand, ob dies mit dem neuen Verhandlungspartner Heinrich noch gilt. Zur Erinnerung: der Vertrag, der das Nebeneinander von Festspielen und Oper bisher geregelt hat, läuft dieses Jahr aus. Es besteht also Handlungsbedarf, und im Hinblick auf die Vorbereitungen für nächstes Jahr drängt die Zeit. Man braucht also kein Prophet zu sein, um vorherzusagen, dass dieses Thema schon bald wieder für Schlagzeilen sorgen wird.

Apropos Schlagzeilen: Wie die Medien heutzutage funktionieren, das ist am Beispiel der Bad Hersfelder Festspiele in ernüchternder Weise zu sehen: Der neue Intendant Dieter Wedel, sein Star-Aufgebot und die ersten Medienproben haben Kamerateams und schreibende Presse zunächst in Scharen nach Waldhessen gelockt. So viel Aufmerksamkeit für die Festspiele hatte es zuvor noch nicht gegeben. Doch dann hatten die überregionalen Medien auch schnell von Bad Hersfeld genug – ungeachtet dessen, dass hier immer noch Beachtens- und Berichtenswertes geboten wurde. Leidtragende sind in erster Linie Gil Mehmert und sein „Cabaret“-Ensemble. Eine erstklassige Produktion mit einer erstklassigen Besetzung und einem Publikum, das Abend für Abend restlos begeistert ist. Die Resonanz in TV und Presse blieb jedoch bedauerlicherweise sehr übersichtlich.

Kommentare