Hotelier hält Parkhaus-Projekt am Neumarkt für „realisierbar“

Kniese ist interessiert

Das Parkhaus am Neumarkt in Bad Hersfeld ist zwangsversteigert worden. Die neuen Eigentümer planen ein Komplex mit Hotel- und Parkbereich sowie Terrassenwohnungen. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Hotelier Achim Kniese ist am Projekt von Heinrich Bohn und Günther Höpfner interessiert, die aus dem sanierungsbedürftigen Parkhaus am Neumarkt in Bad Hersfeld einen Komplex mit Hotel- und Parkbereich sowie Terrassenwohnungen gestalten wollen (HZ berichtete). Kniese könne sich vorstellen, als Pächter mit einzusteigen und das Hotel zu betreiben.

Erste Gespräche mit den Investoren habe es bereits kurz nach der Versteigerung am Dienstag gegeben. „Wir verhandeln momentan“, sagt Kniese. „Wenn direkt vor meiner Haustür eine Möglichkeit zur Kapazitätenausweitung im Bettenbereich denkbar ist, ist das natürlich interessant.“ Es gelte nun, die Rahmenbedingungen und Kapazitäten zu prüfen.

Aber: „Das Projekt scheint realisierbar zu sein“, begrüßt Kniese die Idee der Investoren. Er freue sich zudem darüber, dass der aus den 70er-Jahren stammende „Schandfleck“ verschwinden soll. Zu einem möglichen Konzept möchte der heimische Hotelier noch nichts sagen.

Achim Kniese betreibt das Romantik-Hotel „Zum Stern“, das Hotel am Kurpark, das Hotel Thermalis, das Pier 1 und das Alte Brauhaus. Somit könnten für ein weiteres Hotel Synergieeffekte genutzt werden.

Heinrich Bohn und Günther Höpfner hatten die seit Jahren unter Zwangsverwaltung stehende Problem-Immobilie am Dienstagmorgen im Namen der Planet-Merchandise GmbH & Co. KG für 420 000 Euro im Amtsgericht Bad Hersfeld ersteigert. Von der Altsubstanz des Gebäudes soll möglichst wenig abgerissen werden, insgesamt sind Investitionen von rund sieben Millionen Euro geplant.

Von Nadine Maaz

Kommentare