Hardrock von „Mercury Falling“ und „Lane“ im Bad Hersfelder Buchcafé

Knallhart und melodisch

Power bis zum harten Ende: „Lane“ rockte im Buchcafé. Fotos: Sennewald

Bad Hersfeld. Das kulturelle „Überangebot“ hatte am Freitagabend auch das Buchcafé wieder fest im Griff. Es rockte, dröhnte und lärmte vom Feinsten, weil sich zwei einheimische Hard-Rock-Bands die Bühne und das begeisterte Publikum teilten.

„Mercury Falling“ ist nicht ganz unbekannt in der Power- und Progressive-Metal-Szene. Die Besetzung mit Frontmann Michael Pabst (Vocal), Tobias Galmarini (Guitar), Paul Viertel (Bass), Daniel Galmarini (Keyboard) und Maicel Panitz (Drums) gefällt durch ihre Vielfältigkeit. Die gezielt gesetzten Akzente von Daniel Galmarini an seinem Keyboard und die Stimme von Michael Pabst nehmen einen sofort gefangen und lassen nicht mehr los.

Ein bisschen lauter

„It’s only rock ’n‘ roll but we like it …“ – ist der inzwischen mehr als erfolgreiche Slogan von „Lane“, den Herschfeller Jungs, die nur ein klein bisschen lauter sind. Die Absahner beim Deutschen Rock und Pop Preis 2013 mit drei ersten und einem zweiten Platz sind wahrlich ein Genuss.

Was Sänger Dirk Licht (Lead Vocals, Guitar), Teo Todorov (Guitar, Vocals), Andy Sauer (Bass, Vocals) als Drei-MannBand mit ihrem Gastdrummer von der Bühne rockten, hatte Power und Drive bis zum har(d)ten Ende.

Dieses „Überangebot“ hat sich übrigens inzwischen weit über die Grenzen von Bad Hersfeld herumgesprochen– als ein etwas lauteres Marketing.

Von Steffen Sennewald

Kommentare