HZ-Jubiläumsradtour: Redaktionsleiter Kai A. Struthoff unterwegs im Aulatal

Mit Knackwurst und Helm

HZ-Jubiläumsradtour: Startschuss am Montag um 9 Uhr. Angelika Riebold schiebt Redaktionsleiter Kai A. Struthoff an.

Oberaula. Früher bin ich viel Fahrrad gefahren. Als Student war ich fast die gesamten Semesterferien unterwegs: Gibraltar, Sardinien, quer durch die USA von Boston nach Los Angeles. Aber das war vor 25 Jahren und ich hatte 20 Kilo weniger auf den Rippen. Trotzdem erinnere ich mich gern an diese Zeit. So kam mir die Idee zur Jubiläumsradtour.

Und jetzt bin ich endlich unterwegs.

Ich war ganz gerührt, das mich meine Kolleginnen Sandra Trausch und Susanne Schmidt-Grevsmühl mit einem Notfallpack mit Knackwurst, Müsli Riegel und vielem Nützlichen mehr verabschiedeten. Von Fahrrad-Fachhändlerin Angelika Riebold bekam ich noch einen schnittigen Helm in knallgelb. Sogar „Fahrrad-Urgestein“ Hans-Heinrich Hartmann war extra aus der Kuppenrhön gekommen, um mir noch ein paar gute Tipps mit auf den Weg zu geben. Er wäre wohl am liebsten mitgeradelt!

So gut gerüstet gings dann bei strahlendem Sonnenschein los in Richtung Niederaula. Pfarrer Werner Ewald und seine Frau Karin hatten mich eingeladen, um mir ihren schön geschmückten Erntedank-Altar zu zeigen. Außerdem gab es noch eine Kirchturm Tour zum mechanischen Laufwerk der Kirchenuhr von 1885.

Mit Gottes Segen und einem weiteren Freßpaket entließen mich die Pfarrersleute. Ein Abstecher im Rathaus bei Thomas Rohrbach, der mir auch gleich etwas zu Essen anbot. Wenn das so weitergeht werde ich auf dieser Tour bestimmt zunehmen!

Im Rathaus von Breitenbach wird mir Tee angeboten, Bürgermeister Volker Jaritz hat Urlaub, aber Lars Stein hat die Geschicke der Gemeinde im Blick.Zurzeit sitze ich gerade in der Gaststätte am Silbersee und schreibe mein heutiges Tagebuch. HZ-Leser Klaus Dieter Benner aus Grebenau hatte mich erkannt und mir einen Capuccino ausgegeben. Danke! Zucker und Koffein kann ich jetzt gut gebrauchen. Denn jetzt geht weiter es über Machtlos und einige Steigungen bis nach Oberaula. Dort wartet mein erstes Nachtquartier bei Familie Lepper im Hotel zum Stern, die mich eingeladen haben. Die erste Nacht unterwegs gleich im Luxushotel – so lässt es sich leben. Am Dienstag bin ich dann unterwegs über Kirchheim und Neuenstein nach Ludwigsau-Oberthalhausen. Wenn Sie mich treffen, winken Sie ruhig. Ich freue mich, wenn Sie sich für meine Jubiläumstour interessieren.

Wir sehen uns unterwegs!

Von Kai A. Struthoff

Kommentare