Farbige Kontraste helfen Demenzkranken bei der Orientierung – Spende der Baywa

Klodeckel zur Weihnacht

Farbige Kontraste erleichtern Demenzkranken die Orientierung. Über die Unterstützung des Baywa-Baumarktes, vertreten durch Marktleiter Eckhard Sack (2.v.l.) freuen sich Pflegedienstleiterin Susanne Strate-Nürnberg, Heimleiter Ronald Loot und Altenpflegeschüler Andreas Gleisberg-Krug (von links). Foto: zac

Bad Hersfeld. Ein weißer Teller auf einem weißen Tisch – für die meisten Menschen ist es kein Problem, beides auseinanderzuhalten. Ganz anders ist das jedoch bei Demenzkranken. Bei ihnen, so erklärt Altenpflegeschüler Andreas Gleisberg-Krug vom Altenzentrum Hospital, lässt das räumliche Vorstellungsvermögen nach, sie können nicht mehr dreidimensional sehen.

Verlust von Eigenständigkeit

Ebenso wie mit dem Teller auf dem weißen Tisch verhält es sich auch mit der Toilette. Eine weiße Toilette in einem weiß gefliesten Raum mit weißem Deckel ist für Demenzkranke kaum zu erkennen. Sie sind dann auf Hilfe angewiesen, um die Toilette besuchen zu können und verlieren so ein Stück Eigenständigkeit. Was sie brauchen, sind deutliche Kontraste: farbige Tischdecken unter dem weißen Geschirr oder bunte Toilettendeckel, die klar erkennbare Signale setzen.

Um den Menschen im Altenzentrum ein Stück Selbständigkeit und Intimsphäre zu erhalten, regte Andreas Gleisberg-Krug deshalb an, die weißen Toilettendeckel durch farbige zu ersetzen. Und weil für diese Ausgabe kein Geld mehr im Etat des Altenzentrums war, fragte Ronald Loot, der Leiter der Einrichtung, im örtlichen Baustoffhandel nach, ob man dort behilflich sein könnte.

Man konnte. Eckhard Sack. der Leiter des Baywa-Baumarktes in Bad Hersfeld, und seine Stellvertreterin Alexandra Niese erklärten sich spontan bereit, dem Altenhilfezentrum elf Toilettendeckel in leuchtend-gelb und kräftig-blau zu spendieren. Diese Farben haben bereits die Handläufe in den Bädern.

Von Christine Zacharias

Kommentare