Umbau macht’s nötig: Bettenhaus Ost wird geräumt

Klinikum legt Stationen zusammen

Bad Hersfeld. Im Klinikum Bad Hersfeld kann es derzeit passieren, dass ein männlicher Patient nach der Operation auf der gynäkologischen Station aufwacht. Grund dafür ist der Um- und Neubau der Bettenhäuser.

Ab November sollen die etwa 80 Zweibett-Zimmer mit Dusche und WC bezugsfertig sein. Danach beginnt der letzte Bauabschnitt am Bettenhaus Ost. Nach der Sanierung, sollen dann alle Patienten in modernen Zimmern untergebracht werden können.

Um eine übermäßige Belastung der Patienten während der Umbauphase zu vermeiden, soll das Bettenhaus Ost für diese Zeit komplett geräumt werden. Deshalb müssen vorübergehend die Patienten auch auf anderen Stationen untergebracht werden. Dies diene der Vorbereitung der Räumung der Altbauten, heißt es dazu in einer Mitteilung des Klinikums.

Diese interdisziplinäre Belegung sei für alle Mitarbeiter auf den Pflegestationen eine neue Herausforderung, weil nun Patienten unterschiedlicher Fachrichtungen auf einer Station versorgt werden.

Trotzdem sei man natürlich bemüht, alle Patienten sachgerecht und zuvorkommend zu behandeln, versichert die Geschäftsleitung. (red/kai)

Kommentare