Erstmals sollen 1000 Babys innerhalb eines Jahres geboren werden

Klinikum Bad Hersfeld steuert auf Geburten-Rekord zu

Bad Hersfeld. Erstmals könnte das Klinikum in Bad Hersfeld in diesem Jahr die 1000er-Marke bei den Geburten knacken. Die Zahl der Neugeborenen steigt laut Sprecher Werner Hampe entgegen dem Trend an. Allein im August erblickten 101 Babys das Licht der Welt.

Im vergangenen Jahr war die Marke knapp verpasst worden. 961 Kinder kamen 2015 zur Welt. In diesem Jahr waren es bis zum 31. August 677. Die Zahlen sind die Fortführung einer seit Jahren andauernden Entwicklung. 2014 kamen 947 Kinder zur Welt, 2013 waren es knapp über 900.

Das Einzugsgebiet der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe geht über die Grenzen des Landkreises und sogar von angrenzenden Bundesländern hinweg. Die Eltern von 125 der 677 im Klinikum geborenen Kinder leben außerhalb der Kreisgrenze. Mehr als 50 stammen aus dem benachbarten Schwalm-Eder-Kreis, aber auch Eltern aus Hamburg und dem Saarland kamen zur Geburt ins Klinikum.

Hohe Versicherungskosten für Hebammen

Über die Gründe für diesen Trend kann Hampe nur spekulieren. „Viele kleine Häuser als Alternative mussten ihr Angebot einstellen“, sagt er. Weil es wegen der hohen Versicherungskosten immer weniger Hebammen gibt, entscheiden sich zunehmend seltener Menschen für eine Hausgeburt.

Dass es mehr Neugeborene als Geburten im Klinikum gibt, erklärt sich mit Mehrlingsgeburten. In 33 Fällen kamen bislang in diesem Jahr demnach Zwillinge in Bad Hersfeld zur Welt. Geburten mit drei oder mehr Kindern müssen in sogenannten Perinatalzentren Level 1 stattfinden. Das sind Kliniken mit besonderer Versorgung für Früh- und Neugeborene. Das Klinikum in Bad Hersfeld hat nur Level 2. Diese Eltern aus unserer Region werden unter anderem an den Kliniken in Kassel und in Fulda betreut.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare