HZ-Mitarbeiterin Lea-Marie Brandau übt Nahkampf mit Fechtmeister Klaus Figge

Klinge klirrt in der Ruine

In Aktion: Klaus Figge demonstriert eine bühnentaugliche Fechttechnik. Fotos: Shuhaiber

Bad Hersfeld. Sie ist eine der berühmtesten Fechtszenen der Weltliteratur: Der Kampf zwischen Hamlet und Laertes hat am morgigen Mittwoch auf der Bühne der Bad Hersfelder Stiftsruine Premiere. Um diese alles entscheidende Szene glaubwürdig auf der Bühne zu verkörpern, bedarf es vieler Stunden harten Trainings.

Geübt wird die Schlüsselszene aus Shakespeares Tragödie „Hamlet“ nicht mit irgendeinem Trainer. Klaus Figge, einer der besten Theater-Fechtmeister Deutschlands, bereitet die Protagonisten auf den Kampf um Leben und Tod vor. Figge absolvierte ein Fecht- und Kampfstudium an der Sporthochschule Köln und machte an der Universität Köln sein Staatsexamen in Geschichte. Seit 1971 lehrt er an der Universität Folkwang das Fach Bühnenkampf.

In Bad Hersfeld unterrichtet der Fechtexperte unter anderem Bastian Semm, der den Hamlet spielt, und Renè Oley, der den Widersacher Laertes mimt, in den Grundlagen des Bühnenfechtens. Schon die Grundstellung bedarf einer starken Körperspannung. Im Ausfallschritt mit gebeugten Knien, weist der linke Arm im rechten Winkel nach hinten.

Beim Bühnenfechten geht es um die Darstellung eines gewaltvollen Kampfes vor Publikum.

Alles muss real aussehen, darf aber nicht real sein. Gekämpft wird mit spitzen Waffen. Deshalb muss jede Bewegung mindestens 20 Zentimeter vor dem Gegner abgebremst werden. Es gibt keine Improvisation, alles ist bis ins kleinste Detail einstudiert. Selbst das richtige „Sterben“ muss intensiv geprobt werden, eine Verletzung des Gegners wäre fatal.

„Die acht Grundparaden des Bühnenfechtens sind eine Mischung aus historischem und Sportfechten“, erklärt Klaus Figge. Im Hamlet beginne der Kampf als regelgebundener Sportfechtkampf. Laertes spielt jedoch mit falschen Karten. Mit geschärfter und vergifteter Klinge will er sich seines Widersachers Hamlet entledigen. Aus dem Sportfechtkampf wird ein Kampf auf Leben und Tod.

Weil Fechten nicht in einer Stunde gelernt werden kann, erklärt Theaterfechter Klaus Figge der HZ-Mitarbeiterin Lea-Marie Brandau die acht Grundstellungen des Bühnenfechtens.

Von Lea-Marie Brandau und Alia Shuhaiber

Kommentare