Klimakonferenz in Bad Hersfeld gestartet

Bad Hersfeld. Über 100 Klimaschützer aus ganz Deutschland sind in Bad Hersfeld zu einer nationalen Konferenz des Klima-Bündnisses zusammengekommen. Hauptthemen der zweitägigen Tagung sind die energetische Gebäudesanierung, Methoden zur Reduzierung des gefährlichen Treibhausgases CO2 und eine klimagerechte Stadtentwicklung.

„Ohne den Beitrag der Kommunen können wir die europäischen Ziele beim Klimaschutz nicht erreichen“, sagte der Vorsitzende des Klima-Bündnisses, Joachim Lorenz, während der Eröffnung. Gleichwohl sei der Klimaschutz immer noch eine freiwillige kommunale Aufgabe, für die es kein Geld vom Staat gebe. Deshalb müssten die Gemeinden um die Finanzierung ringen.

Lorenz plädierte dafür, die Bürger bei der Energiewende stärker einzubeziehen. Mit Blick auf die Diskussion um Windkraftanlagen auf dem Bad Hersfelder Wehneberg warb er dafür, die Bürger an den Gewinnen solcher Anlagen zu beteiligen. Das führe zu mehr Akzeptanz.

Bürgermeister Thomas Fehling begrüßte die Delegierten in Bad Hersfeld. Er sei stolz darauf, dass die Stadt eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz spiele. „Die Politik in Bad Hersfeld liegt dabei auf einer Linie“, lobte er das gemeinsame Engagement so etwa für die energetische Gebäudesanierung. Am Abend wurden auch die Gewinner der Klimaschutz-Aktion „Stadtradeln“ ausgezeichnet.  (kai)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare