Er wird am 1. August Kantor und Organist an traditionsreicher Herderkirche

Kleinjung geht nach Weimar

Johannes Kleinjung wird am 1. August Kantor an der Weimarer Herderkirche.

Bad Hersfeld/Weimar. Johannes Kleinjung wird zum 1. August Kantor an der Weimarer Herderkirche. Das teilte Helga Völker, Vorsitzende des Kirchenvorstands der Stadtkirchengemeinde, gestern mit: „Wir sind ganz traurig und bedauern sehr, dass Johannes Kleinjung Bad Hersfeld verlässt, denn er hat der Musik an der Stadtkirche regional und überregional zu hohem Ansehen verholfen. Andererseits haben wir bei diesem Karrieresprung vollstes Verständnis für seinen Schritt und wünschen ihm und seiner Familie alles erdenklich Gute in Weimar.“

Sechs Jahre an Stadtkirche

Kleinjung hat dann fast sechs Jahre lang die Musik an der Stadtkirche betreut. Die Leitung der Hersfelder Kantorei in vielen Konzerten und Gottesdiensten lag ihm dabei besonders am Herzen. Neben berühmten Repertoirestücken waren die Höhepunkte vor allem auch weniger bekannte Werke bis hin ins 20. Jahrhundert, die das Hersfelder Kulturleben bereichert haben.

Einen weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit stellte die „Hersfelder Singschule“ dar. Unter den vielen Höhepunkten der kleinen Sängerinnen und Sänger bleibt sicherlich das eigens für sie komponierte Singspiel „Lullus“ in Erinnerung.

Seine gesamte Amtszeit begleitete ihn das Projekt „Orgel 2010“, der Neubau der Stadtkirchenorgel, der noch in diesem Jahr abgeschlossen wird. „Natürlich liegt es mir sehr am Herzen, das neue Instrument noch einweihen zu dürfen. Sollte noch kein Nachfolger bis zum 2. Advent gefunden sein, wäre es mir eine große Ehre, das Einweihungskonzert zu spielen“, sagt Kantor Kleinjung. Bei aller Vorfreude auf die neuen Herausforderungen fällt ihm der Abschied von Bad Hersfeld nicht leicht. „Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt und habe als Musiker enorm von Bad Hersfeld und seinen kulturbegeisterten Bürgern profitiert“, sagt Kleinjung.

Die Herderkirche sei eine der traditionsreichsten Kirchen und Weimar eine Kulturstadt mit Staatstheater und Staatskapelle, erläutert Kleinjung seine Entscheidung. In der Kapelle spiele seine Frau seit fünf Jahren. Somit gibt es auch persönliche Gründe für den Wechsel nach Weimar.

39 Kandidaten hatten sich auf die Stelle in Weimar beworben, sechs wurden zu Proben mit Chor und Orchester und zu Orgelandachten eingeladen. Zwei Bewerber stellten sich dann im Gottesdienst durch ihr Orgelspiel und mit der Aufführung einer Bachkantate der Gemeinde vor. Mit einem klaren Ergebnis habe sich der Kreiskirchenrat für den 34-Jährigen entschieden, meldete die Thüringer Landeszeitung.

Helga Völker versichert, man werde sich bemühen, möglichst bald einen würdigen Nachfolger für Johannes Kleinjung zu finden. „Die nächste Zukunft ist schon gesichert: Unser ehemaliger Landeskirchenmusikdirektor Martin Bartsch wird während der zu erwartenden Vakanz im Herbst die Leitung der Musik an der Stadtkirche übernehmen.“ (zac)

Kommentare