Hausfrau aus Niederaula machte bei Päckchen-Betrug mit: Sechs Monate auf Bewährung

Kleines Rad, großer Schwindel

+
Symbolbild

Bad Hersfeld. Als kleines Rad bei einem groß angelegten Schwindel musste sich gestern eine 50 Jahre alte Hausfrau aus Niederaula vor dem Schöffengericht in Bad Hersfeld verantworten. Am Ende wurde sie wegen Geldwäsche in 33 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wird. Erst vor wenigen Wochen hatte eine Frau aus dem Werratal eine vergleichbare Strafe erhalten, weil sie ebenfalls als sogenannte Paketagentin betrügerisch erstandene Waren ins meist osteuropäische Ausland weitergeleitet hatte (unsere Zeitung berichtete).

Die entscheidende Frage war auch beim gestrigen Prozess, ob die Hausfrau bei dem allzu verlockenden Job-Angebot hätte misstrauisch werden müssen.

Denn von ihren Arbeitgebern – zwei englische Firmen mit professionell gestalteter Website – waren ihr neben einem Fixgehalt von etwa 2000 Euro zusätzlich Prämien von 31 beziehungsweise 20 Euro je weitergeleitetes Päckchen in Aussicht gestellt worden. Zu schön war dieses Job-Angebot, um legal zu sein.

Denn wie in zahllosen anderen Fällen – die Staatsanwaltschaft Stuttgart führt hier ein großes Verfahren – waren die Bestellungen von Bekleidung und Elektronik mittels Kundendaten erfolgt, die sich die Hintermänner durch Spionage-Software ergaunert hatten. Die Adressaten der Sendungen sind meist weitere „Paketagenten“, etwa in Russland, Tschechien und den baltischen Staaten, so dass die Ermittler spätestens hier die Spur verlieren.

Zur Verschleierung trägt weiter bei, dass die Lieferscheine der Bestellungen durch die Agenten ausgetauscht werden. Für das Gericht war auch dieser Umstand ein Indiz, dass die Angeklagte die dubiose Herkunft der Päckchen hätte erkennen müssen. Tatsächlich hatte sie Böses geahnt. Als im Sommer 2011 die Polizei wegen einer einzelnen Anzeige vor der Tür stand, überreichte die Hausfrau gleich einen Ordner mit dem Schriftverkehr aller Sendungen.

Von Karl Schönholtz

Kommentare