Aufräumaktion am Spielplatz bei der Hohen Luft

Kleine Helfer sorgen sich um Sauberkeit

Die kleinen Freiwilligen sowie Astrid Herr, Barbara Harlfinger, Andrea Hilger und Heike Busse (von links) waren erfolgreich. Foto: Beck

BAD HERSFELD. Eine Wodka-Flasche lugt aus dem Sandkasten hervor, Zigarettenstummel zieren die Bepflasterung und Scherben glänzen kaum merklich im dichten Gras.

Ein alltägliches Szenario auf dem Spielplatz in der Dreherstraße im Stadtteil Hohe Luft. „Müll ist Umweltverschmutzung“, ruft der zehnjährige Arian und sticht engagiert eine zerfallene Chipstüte auf.

Arian ist einer von acht freiwilligen Helfern des Integrativen Horts. Zusammen mit dem Kinderschutzbund Bad Hersfeld hatte der Hort eine Aufräumaktion auf dem Spielplatz organisiert. Dank guter Laune, Tatendrang und Müllsammelzangen, die von der Stadt gestellt wurden, hielten die kleinen Helfer bereits nach 20 Minuten drei volle Müllsäcke in den Händen.

Jedoch machten die Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren teils erschreckende Entdeckungen. Neben Baustellenwarnlicht und Schnapsflaschen kamen gefährliche Spritzen zum Vorschein.

Die Erzieherinnen sind sich bewusst, dass dies eine Bedrohung für ihre Schützlinge darstellt. „Jeden Morgen sichten wir den Spielplatz nach möglichen Gefahrenquellen“, berichteten Andrea Hilger und Astrid Herr, beide tätig beim Kinderhort. Doch nicht immer können die engagierten Mitarbeiter alle Gefahren beseitigen. Auch Arian musste diese Erfahrung schon machen. Beim Inlinerfahren fiel er in eine Glasscherbe und verletzte sich.

Eis zur Belohnung

Heike Busse und Barbara Harlfinger, Vorstandsmitglieder des Kinderschutzbundes, unterstützten die Kinder nicht nur vor Ort, sondern belohnten die Fleißigen mit einem Eisgutschein. Zusätzlich ist im Frühjahr eine Aktion im Helfersgrund mit Unterstützung der Stadtjugendpflege geplant. Die Kinder hoffen auf Unterstützung. (pb/ce)

Kommentare