22 Arbeitslose mehr, Quote im Kreis unverändert bei 5 Prozent

Kleine Delle auf dem Arbeitsmarkt

Hersfeld-Rotenburg. Die Arbeitslosenzahlen sind im Juli auch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg jahreszeitüblich angestiegen, wenn auch nur geringfügig. Insgesamt nahm die Zahl der Arbeitslosen um 22 Personen auf 3093 zu.

Die Arbeitslosenquote liegt weiterhin bei 5,0 Prozent, teilt Matthias Oppel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld mit.

„Die Sommerpause am Arbeitsmarkt macht sich im Juli bemerkbar. Mit einer Belebung des Marktes ist erst nach den Sommerferien zu rechnen“, kommentiert Oppel die aktuellen Zahlen.

Grund zur Besorgnis sieht er jedoch in der derzeitigen Situation nicht. „Trotz der jahreszeitüblichen Zunahme der Arbeitslosenzahl zeigt die allgemeine Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt weiter in eine positive Richtung“, stellt er fest.

Nachhaltige Erfolge belegt, so Oppel, der Vergleich mit den Vorjahreszahlen. Hier werde deutlich, dass die Menschen langfristig in Arbeit gebracht wurden und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weiter wachse.

Im Vergleich zum Juli 2010 sind in diesem Jahr 515 Frauen und Männer weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,3 Prozent gestiegen. Dies ist die stärkste Steigerung der Beschäftigung in Hessen.

Zudem zeichnet sich schon jetzt eine enorme Nachfrage an Arbeitskräften ab. Laut Pressemeldung sucht der Internetz-Händler Amazon alleine für Bad Hersfeld 4500 Saisonkräfte fürs Weihnachtsgeschäft, weit mehr Personen also, als derzeit arbeitslos gemeldet sind.

Insgesamt waren zum Stichtag der Statistik 57876 Menschen im Agenturbezirk, zu dem auch der südliche Teil des Werra-Meißner-Kreises gehört, sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg waren es 43748 Beschäftigte.

Kommentare