Neue Kollektion für die Fans des Bad Hersfelder Heimatfestes wurde vorgestellt

So kleidet man sich zu Lolls

Alles für den Lolls-Fan zeigen von links Julia Scholz (mit Pin und Bierfilz), Helge Assi (Schal und Handy-Hülle), Björn Mühlbach (Sweat-Shirt und Schlüsselanhänger), Bürgermeister Thomas Fehling (Kapuzenjacke, Tasse und Einkaufsbeutel) sowie Reinhard Rauche (Schal und Prosecco). Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Ob T-Shirt oder Kapuzen-Jacke, ob Sweat-Pullover oder Softshell – die neuen Fanartikel der Lolls-Kollektion zu Bad Hersfelds großem Heimatfest haben zweierlei gemein: zum einen ist die Grundfarbe schwarz, und zum anderen ziert alle Belkeidungsgegenstände und Souvenirs das klassische Logo des Feuermeisters.

Dass Bürgermeister Thomas Fehling gestern gemeinsam mit den Fest-Organisatoren Julia Scholz und Helge Assi ein so umfangreiches Sortiment vorstellen konnte, war keine Selbstverständlichkeit.

Nach der Pleite der bisherigen Herstellerfirma wurde in letzter Minute noch ein neuer Partner gefunden, mit dem das sogenannte Merchandising auf neue Füße gestellt werden soll.

Online-Shop

Björn Mühlbach von der Firma „Tinten-Tempel“ ist deshalb in diesem Jahr für (fast) alles zuständig, was den Lolls-Fan ziert.

Reinhard Rauche bietet wie bisher Fan-Schals, Einkaufsbeutel und erstmals den Lolls-Prosecco an.

Mühlbach vertreibt seine Kollektion online über die Adresse www.tinten-tempel.de und direkt in seinem Ladengeschäft in der Eichhofstraße 1 (Ecke Johannestor). Ein Display mit Beispiel-Artikeln soll zur Ansicht im Bürgerbüro am Markt ausgestellt werden. Außerdem werden Flyer verteilt.

Schal, Tasche und Prosecco sind in der Tourist-Information im „wortreich“ im Schilde-Park erhältlich. Dort gibt es auch die von der Stadt aufgelegten Lolls-Pins.

Die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Björn Mühlbach soll in den nächsten Jahren intensiviert werden. Doch zum Start ist man erst einmal vorsichtig, was Stückzahlen und Vertriebswege angeht.

„Wir drücken die Daumen, dass das Angebot angenommen wird“, sagte der Bürgermeister bei der Präsentation.

Von Karl Schönholtz

Kommentare