Karsten Backhaus ist der neue Schulleiter der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld

Es klappt nur im Team

Karsten Backhaus ist ein Familienmensch. Am schönsten findet er es, wenn alle drei Kinder der Patchwork-Familie beisammen sind. Hier haben es sich Karsten und Katja Backhaus mit Mia, Emmi und Luca (von links) auf einer Bank gemütlich gemacht, die früher einmal auf dem Gelände der MSO stand und die Backhaus selbst neu gestrichen hat. Foto:  Zacharias

Bad Hersfeld. Karsten Backhaus aus Gittersdorf übernimmt mit Beginn des neuen Schuljahres die Leitung der Modellschule Obersberg. Er löst Karl Weber ab, der kurz vor den Sommerferien in den Ruhestand gegangen war.

Karl Weber habe die Schule in einem hervorragenden Zustand übergeben, lobt Karsten Backhaus. Er will die Kontinuität wahren und den guten Ruf, den die MSO in der Region genießt, weiter festigen. Er hat aber nicht vor, in Webers Fußstapfen zu treten, sondern möchte seine eigenen Spuren hinterlassen, eine eigene Linie finden. Karsten Backhaus ist zuversichtlich, dass ihm das gelingen wird. Schließlich ist er seit 13 Jahren Lehrer an der Modellschule Obersberg und seit acht Jahren stellvertretender Schulleiter und weiß ziemlich gut, worauf er sich einlässt.

Eines ist ihm dabei besonders wichtig: Teamarbeit. Das kollegiale Miteinander in der Schulleitung habe sich schon bisher bewährt, erklärt Backhaus. Das möchte er gerne so weiterführen. Denn eine so große Schule mit knapp 160 Lehrkräften und 1750 Schülern, die könne nicht einer alleine leiten, ist Backhaus überzeugt. „Wir können eigentlich nur im Team bestehen“, sagt er, auch wenn ihm bewusst ist, dass die letzte Verantwortung dann eben doch beim Schulleiter liegt.

Dass er sich um die Leitung der MSO bewerben würde, das hat er vor zwei Jahren in Absprache mit seiner Familie beschlossen. „Das ist eine tolle Herausforderung“, sagt er. „Ich möchte die Schule in der Bildungslandschaft voranbringen.“ Wie das aussehen könnte, auch davon hat Backhaus – in Abstimmung mit seinen Kollegen – schon gewisse Vorstellungen.

So soll an der MSO der naturwissenschaftlich-technische Bereich gestärkt und ausgebaut werden. „Wir wollen mittelfristig MINT-Schule werden“, sagt Backhaus. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Selbständige Schule

Außerdem soll auch die Modellschule Obersberg irgendwann eine selbständige Schule werden, die große Teile ihres Budgets selbst verwaltet. Damit möchte die Schulleitung aber warten, bis sich die Schülerzahlen wieder eingependelt haben.

Am Montag beginnt der zweite Doppeljahrgang an der Oberstufenschule. 350 neue Schülerinnen und Schüler wollen unterrichtet, betreut und in zukunftsweisende Bahnen gelenkt werden. Dazu dann auch noch neue Aufgaben in der Finanzverwaltung – das erschien der Schulleitung zu viel.

Weitere wichtige Aspekte seiner Arbeit sieht Backhaus in der Weiterentwicklung der beruflichen Schulwesens, gerade mit Blick auf zurückgehende Schülerzahlen. Denn so viele Jugendliche wie in diesem Jahr wird die MSO nie wieder in ihrer Obhut haben, dessen ist sich Backhaus bewusst.

Kommentare