Bauunternehmen sichert sich 123-Millionen-Euro-Großauftrag im polnischen Lodz

Für Kirchner geht’s ostwärts

In Lodz: Hier unterschreiben die Verantwortlichen die Verträge für Kirchners Großauftrag in Polen

Bad HersfelD / Lodz. Die Baubranche kann sich bis jetzt nicht über zu wenige Aufträge beschweren. Gerade hat sich das seit 2008 zu Strabag gehörende Unternehmen einen Großauftrag in Polen gesichert. Hinter dem stolzen Auftragswert von 123 Millionen Euro steht der Bau von insgesamt 15 Kilometern Straße, fünf Anschlussstellen, einer Brücke für Großwild, 13 Straßenbrücken und 31 Durchlässen. Auf diese Weise soll die Stadt Pabianice in der Nähe von Lodz bald umfahren werden können.

Laut Peter Hübner, Geschäftsführer von Kirchner, beginnen die Bauarbeiten schon im Juli und sollen bis Ende November 2011 andauern. In einer Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus der Konzernschwester Strabag Polska und dem Brückenbauer, der Firma Intercor aus Katowice, übernimmt Kirchner die technische Federführung.

Herausforderungen

Für Straßen- wie Brückenbauer birgt dieser Auftrag besondere technische Herausforderungen: Zwei Brücken müssen über Bahnlinien errichtet werden und die Anschlussstellen verbinden sehr stark befahrene Straßen. Außerdem ist der Grundwasserspiegel im Gebiet der Ortsumfahrung außergewöhnlich hoch. „Mit rund 1,5 Millionen Kubikmetern Erdbewegung hat dieser Auftrag einen überdurchschnittlich großen Erdbauanteil. Wir freuen uns besonders, dass wir durch unser technisches Wissen auf diesem Gebiet maßgeblich zum Auftragserfolg beitragen konnten“, sagt Hübner. Gemeinsam mit Partnern sei es so gelungen, dass sich Kirchner gegen etablierte Unternehmen auf dem polnischen Markt durchgesetzt habe. Ein ähnlich komplexes Bauvorhaben hat das Unternehmen von 2001 bis 2003 mit der Südumfahrung Poznan erfolgreich abgewickelt.

Kirchner ist seit 1995 auf dem polnischen Baumarkt aktiv. Neben großen Autobahnlosen wurden in den letzten Jahren weitere 50 Kilometer National- und Schnellstraßen in ganz Polen von Kirchner allein oder in internationalen Arbeitsgemeinschaften realisiert. Seit März arbeitet die Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus Kirchner und Strabag Polska, am 36 Kilometer langen Neubau einer Schnellstraße in Nordostpolen. (red/jwe)

Kommentare