Dritter Platz für Schule machen ohne Gewalt

Kinderhilfswerk ehrt Prävention

Neuenstein. Der Verein „Schule machen ohne Gewalt“ (SMOG) hat beim Deutschen Kinderpreis den dritten Platz erreicht. Unter 200 Bewerbern aus dem Bundesgebiet landete das SMOG-Projekt „Klassenrat“ ganz vorne. An der Siegerehrung, zu der das Kinderhilfswerk World Vision 350 Gäste in das Phantasialand Brühl eingeladen hatte, nahm eine zwölfköpfige Delegation die Auszeichnung in Empfang.

„Der Preis ist eine Bestätigung für unser Engagement und unsere Partner in dem Projekt“, sagt Erwin Maisch, 1. Vorsitzender von SMOG. Mit zwölf Personen war der Verein zur Preisverleihung nach Brühl gefahren, darunter die Vorstandsmitglieder Erwin Maisch und Diether Bostelmann, Referentin Claudia König, Geschäftsführerin Heide Aust sowie eine sechsköpfige Abordnung der Grundschule Thalau, in der das Projekt „Klassenrat“ organisiert wurde. Mit von der Partie war Geschäftführerin Renate Lissek vom Partnerverein Jollydent.

Mitspracherecht für Kinder

Das Projekt „Klassenrat“ ist Teil des Konzepts des Vereins SMOG und zeigt Grundschulkindern, dass Konfliktlösung auf Ebenen jenseits von Gewalt möglich ist und dass auch Kinder ein Mitspracherecht haben. Hierzu findet in Grundschulen wöchentlich eine spezielle Schulstunde statt, in der die Kinder und die Lehrer offen über alle Angelegenheiten der Klasse beraten.

Kommentare