Frauenchor Asbach hat Nachwuchsarbeit an der Kolibri-Schule initiiert

Kinder singen in Chor-AG

Die eifrigsten Sängerinnen 2014 mit der Vorsitzende Renate Fey (kniend): (von links 2. Reihe) Ute Fischer, Ursula Trelle, Margot Wagner, Waltraud Bickel, (3. Reihe): Elfriede König, Anneliese Döttger, Lieselotte Neumann, Käthe Freisinger, Christa Pfromm, Annemarie Schäfer, Annelie Malkmus. Foto: nh

Asbach. Neue Wege bei der Nachwuchsarbeit geht der Frauenchor Asbach: Auf Initiative des Chores ist an der Kolibri-Schule Asbach eine Chor-AG gegründet worden. Die musikalische Betreuung wurde der Klavierlehrerin Irina Hildebrand übertragen.

Die Finanzierung dieser Gruppe übernimmt der Frauenchor Asbach, da seitens des Schulträgers hierfür keine Mittel zur Verfügung stehen. Die momentanen Kosten belaufen sich auf monatlich 100 Euro. Eine Anfrage auf finanzielle Unterstützung bei den örtlichen Banken wurde positiv beschieden: die Raiffeisenbank Asbach-Sorga stellt 1 500 Euro zweckgebunden zur Verfügung. Darüber freuten sich die Sängerinnen sehr.

Dem Jahresbericht der Vorsitzenden Renate Fey in der Jahreshauptversammlung des Frauenchores Asbach folgten Ehrungen der eifrigsten Sängerinnen, die im vergangenen Sängerjahr fast ohne Fehlstunden die Chorproben und Auftritte des Chores besucht haben (siehe Bild). Ihnen wurde mit einem Frühlingsgruß für ihren unermüdlichen Einsatz gedankt. Für ihre 25-jährige Vereinszugehörigkeit als fördernde Mitglieder dankte die Vorsitzende Rosemarie Fälber und Bärbel Scheffer. Sie überreichte jeweils eine Urkunde und ein Blumenpräsent.

Wahlen

Die Vorstandsmitglieder wurden bei den Wahlen im Amt bestätigt bzw. neu gewählt: 1. Vorsitzende Renate Fey, 2. Vorsitzende Hedi Großenbach, 1. Schriftführerin Grit Braun, 2. Schriftführerin Ute Fischer, 1. Kassiererin Gerda Lochmann, 2. Kassiererin Margot Wagner, Beisitzerinnen Waltraud Bickel, Annemarie Schäfer, Lieselotte Neumann (neu), Notenwartinnen Marion Preissner und Doris König, Presse-wartin und Chronistin Hildegard Großenbach, Kassenprüferinnen Karoline Malkmus und Anneliese Döttger.

Kommentare