Zwölf Erzieherinnen erhalten Papilio-Zertifizierungen – Neuer Ausbildungsgang im Frühjahr 2013

Keine Chance der Sucht und Gewalt

Hersfeld-Rotenburg. Prävention beginnt im Kindergarten, um der Entwicklung von Sucht- und Gewaltverhalten vorzubeugen.

Eines der führenden Programme zur Verhinderung von negativer Entwicklung der Kinder heißt Papilio. Es wurde von der Fachstelle für Suchtprävention des Zweckverbandes für Diakonie im Jahr 2007 nach Bad Hersfeld geholt. Zwölf Erzieherinnen konnten nun nach einer knapp zweijährigen Ausbildungszeit ihre Papilio Zertifikate entgegennehmen.

Außerdem wurden der Kindergarten Hainstraße Bad Hersfeld, der Kindergarten „Die Spielstunde“ aus Schenklengsfeld und die beiden Kindertagesstätten der Gemeinde Neuenstein in Untergeis und Raboldshausen als Papilio-Einrichtungen zertifiziert. „Das Papilio-Programm setzt bereits im Kindergarten an, weil Kinder hier die sozial-emotionalen Kompetenzen erwerben, die sie vor einer negativen Entwicklung schützen“, sagte Christina Heimeroth von der Fachstelle für Suchtprävention.

Mit ihrer Erzieherin als zentraler Vermittlungsperson lernen die Drei- bis Siebenjährigen positives Sozialverhalten, sowie den angemessenen Umgang mit Emotionen. Sie üben soziale Regeln und vermindern Verhaltensauffälligkeiten. „Ziel ist, Kinder in ihrem sozialen und emotionalen Verhalten positiv zu stärken.“

Im Frühjahr 2013 wird ein neuer Ausbildungsgang beginnen. Weitere Informationen unter: Fachstelle für Suchtprävention, Kaplangasse 1, 36251 Bad Hersfeld, Telefon: 06621/ 61091, E-Mail: info@suchtpraevention.com, Internet: www.papilio.de. (red/mbu)

Kommentare