Keine Angst vor Schubladen - Schauspielerin Milena Tscharntke im Porträt

+
Nimmt auf dem Thron Platz: Milena Tscharntke spielt in dem Märchen „Die Goldene Gans“ die Prinzessin, die nicht lachen kann. Was den privaten Humor betrifft, mag sie es, wenn sich Leute selbst nicht allzu ernst nehmen.

Die junge Hamburgerin wagt bei den Bad Hersfelder Festspielen den Sprung von der Leinwand auf die Theaterbühne.

Bad Hersfeld. „Nach dem Abi war mir klar, dass es nichts Anderes für mich gibt“, sagt die 20-jährige Milena Tscharntke selbstbewusst. Nichts Anderes - damit meint sie ihren Beruf als freischaffende Schauspielerin, in dem sie sich seit ihrem Abitur vor zwei Jahren behauptet. In diesem Sommer steht sie in zwei Stücken bei den Festspielen auf der Bühne.

Schon zu Schulzeiten wurde Tscharntke zunächst einem jungen Publikum durch ihre Rolle als Anastasia in der Kika-Serie Bernd das Brot (2007-2009) bekannt. In den folgenden Jahren besetzte man sie häufig für die Rolle der Zicke. So etwa als Kim in der Comedy-Serie Sturmfrei, die von 2011 bis 2013 produziert wurde, und zuletzt in der Teenie-Komödie Bruder vor Luder (2015) als erfolgsgeile und intrigante Oberzicke Jessy.

Lust auf extreme Rollen

Angst davor, als Schauspielerin in eine Schublade gesteckt zu werden, hat die charmante Hamburgerin aber nicht. „Ich mache nur, worauf ich Lust habe“, stellt sie das Prinzip klar, dem sie schon seit Kindertagen treu ist. Sie würde gerne mal etwas Extremes spielen. „Ich habe auch Lust auf ernste Rollen.“ Die Zicke würde Tscharntke aber trotzdem immer wieder machen: „Das kann ich,“ sagt sie mit verschmitztem Lächeln.

In diesem Sommer steht Milena Tscharntke bei den Bad Hersfelder Festspielen zum ersten Mal auf einer großen Theaterbühne. Und das in gleich zwei Stücken. In Dieter Wedels Hexenjagd spielt sie die vom Intendanten neu ins Stück geschriebene Tochter Ingersolls, eines der Mädchen, die die Hexenjagd in Gang bringen. In dem von Franziska Reichenbacher inszenierten Kinderstück „Die Goldene Gans“ wird sie als die Prinzessin, die nicht lachen kann, zu sehen sein.

Während die Figur im Märchen der Brüder Grimm noch sehr schablonenhaft gezeichnet ist, sei die Rolle in der Bühnenfassung äußerst differenziert dargestellt, erklärt die hübsche Schauspielerin. Die Geschichte der Prinzessin werde erzählt, und es werde deutlich, warum sie so traurig ist. Warum es am Ende ausgerechnet der Dummling ist, der sie zum Lachen bringt, „das findet man im Märchen heraus.“

Nervosität ist gesund

Die Arbeit in Bad Hersfeld empfindet Tscharntke durch ihre erfahrenen Kollegen auch als gute Ausbildung. Der Unterschied zum Spiel vor der Kamera liege darin, dass alles ein wenig lauter, expressiver und größer an Gesten sei und am Ende alles punktgenau sitzen müsse. Daher sei sie schon ein wenig nervös. „Aber Nervosität ist gut und gesund.“

Lange sei es der freien Künstlerin schwergefallen zu sagen, dass sie Schauspielerin von Beruf ist, da sie keine Ausbildung hat. „Aber das ist eben das, womit ich mein Geld verdiene.“ Und obgleich sie ihrem Motto treu bleiben will, nur das zu tun, worauf sie Lust hat, lässt sich ihre Karriere bereits gut an. Nach den Festspielen stehen einige Kinoprojekte auf dem Plan.

Ein Studium oder eine Ausbildung kann sich Tscharntke aber trotzdem noch vorstellen, „vielleicht sogar in einem ganz anderen Bereich.“ Wie zum Beispiel Mode. Die 20-Jährige hat einige ihrer Kleider selbst geschneidert. Doch zunächst steht sie noch 36 Mal als Prinzessin und in Hexenjagd auf den Bühnen der Stiftsruine und des Theaterzelts.

Zur Person:

Milena Tscharntke wurde 1996 in Hamburg geboren. Sie ist die Tochter von Schauspielerin Andrea Lüdke. Ihre erste Rolle spielte Tscharntke 2004 in „Stubbe - Von Fall zu Fall: Tödliches Schweigen“. Bekannt wurde sie durch ihre Auftritte in den Serien Bernd das Brot und Sturmfrei, die beide im Kika liefen.

Ihre erste Kinorolle spielte sie 2009 in Die Wilden Hühner und das Leben. 2010 folgte ein Part in der Romanverfilmung Dschungelkind und im vergangenen Jahr die weibliche Hauptrolle in Bruder vor Luder. 2014 machte Tscharntke Abitur. Seitdem arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin. Seit kurzem lebt sie mit einer Freundin in einer eigenen Wohnung in Hamburg.

Kommentare