Programm hilft jungen Familien in der Region

Katholische Frauen erhalten einen Preis

Die Außenstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Bad Hersfeld hat jetzt die Plakette „Frühe Hilfen – Guter Start ins Leben“ von der SkF-Bundeszentrale in Dortmund erhalten. Darüber freuen sich (von links) Ursula Schmitt, die SkF-Vorsitzende aus Fulda, Außenstellenleiterin Andrea Zentgraf und Dr. Petra Kleinz von der Bundeszentrale des SkF. Foto: nh

Bad Hersfeld. Mit der Plakette „Frühe Hilfen – Guter Start ins Leben“ sind jetzt der Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) in Fulda und dessen Außenstelle in Bad Hersfeld ausgezeichnet worden. Überreicht wurde die Plakette von Dr. Petra Kleinz von der Bundeszentrale des SkF aus Dortmund.

Erschreckende Berichte über den gewaltsamen Tod kleiner Kinder, die von ihren überforderten Eltern vernachlässigt oder misshandelt wurden, haben den Sozialdienst katholischer Frauen vor knapp zehn Jahren dazu bewogen, über zusätzliche Hilfsangebote für junge Familien nachzudenken.

„Die Geburt eines Kindes ist immer eine große Herausforderung“, stellte Petra Kleinz fest. Wenn zusätzliche Belastungen dazukämen, wie zum Beispiel finanzielle Not, Schwierigkeiten mit der Sprache oder ein völlig neues Umfeld ohne Verwandte und Freunde in der Nähe, die unterstützen können, könne es schnell problematisch werden. „Jedes dritte Kind in Deutschland ist von mindestens einer Risikolage betroffen“, sagte Kleinz.

In dieser Situation will der SkF helfen. Ehrenamtliche besuchen die Familien, stehen als Ansprechpartner zur Verfügung, kümmern sich um das Baby und um Geschwisterkinder, unterstützen bei Behördengängen oder in vielen Alltagssituationen, berichtet Andrea Zentgraf, die Leiterin der SkF-Außenstelle Bad Hersfeld.

Ausführliche Schulung

In Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Kinder- und Jugendhilfe des Kreises und dem Netzwerk Frühe Hilfen wurde das Projekt „Hand in Hand“ im Jahr 2011 ins Leben gerufen. Eine Beratung für Schwangere durch den SkF gibt es seit 2006 in Bad Hersfeld. Die Ehrenamtlichen erhalten ausführliche Schulungen, um auch wirklich helfen zu können, ohne selbst überfordert zu werden.

Ergänzt wurden die Frühen Hilfen in diesem Jahr durch das Projekt „Migranten helfen Migranten“. Allerdings verlässt die aus Eritrea stammende Helen Araya Ende des Monats den Kreis. Ersatz wird gesucht.

Gesucht werden auch weitere ehrenamtliche Helfer und Helferinnen. Sie können sich an Ulrike Stauffenberg Telefon 06621/873403, oder an den SkF Bad Hersfeld, Am Markt 19, Telefon 06621/172640, wenden. (zac)

Kommentare