Festspiel-Ensemble steht – 126 000 Euro vom Bund

Katharina Schrade spielt die „Maria“

Maria: Katharina Schrade

BAD Hersfeld. Gute Nachrichten von den Bad Hersfelder Festspielen: Der Bund fördert das Theaterfestival auch in diesem Jahr mit 126 000 Euro. Das teilt der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) mit. Vor allem Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) habe sich für die Beibehaltung der Förderung auf dem derzeitigen Stand stark gemacht und vor weiteren Einschnitten gewarnt, berichtet Roth. Weiter ungeklärt ist indes die Frage der Schrimherrschaft. Bundespräsident Köhlers Rückzug von diesem Ehrenamt sei laut Roth überall auf „massives Unverständnis“ gestoßen.

Unterdessen steht auch das Ensemble für die neue Spielzeit. Wie Festspielintendant Holk Freytag gegenüber unserer Zeitung erklärte, wird die 25-jährige Leipzigerin Katharina Schrade in diesem Jahr die Rolle der „Maria“ im Musical West-Side-Story spielen.

Schrade hat an der Musikhochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig und an der Universität der Künste in Berlin Gesang studiert. Die Rolle der „Maria“ spielte sie bereits in Kiel und in Chemnitz und kennt daher auch schon ihren Partner „Tony“, Christian Alexander Müller. Holk Freytag lobt das Talent der jungen Künstlerin und verspricht: „Auf Katharina Schrade dürfen Sie sich freuen.“ (kai)

Kommentare