Einzelhändler freuen sich über Umsatz - Geschenketrends: „Atemschaukel“ bis Taschen

Kassen klingeln kräftig

Einpacken ohne Pause: Sascha Willhardt müht sich zusammen mit seinen Kolleginnen, die Parfüm- und Kosmetikgeschenke ihrer Kunden ansprechend zu verpacken. Foto: Strecker

Bad Hersfeld. Werden die Hersfelder Einzelhändler nach ihrem Weihnachtsgeschäft gefragt, ziehen sie unwillkürlich die Mundwinkel nach oben. Denn sie scheinen sich einig zu sein: Es läuft gut. Und ein Blick auf die Straßen in der Innenstadt bestätigt das: Menschenmassen, die mit Tüten beladen durch den Schneematsch stapfen.

„Die Tage mit dem stärksten Umsatz vor Weihnachten verschieben sich immer weiter nach hinten. Besonders am vergangenen Samstag war mächtig viel los“, sagt Michael Klaffke, Verkaufsleiter von Sauer. Zufriedenstellend sei das Geschäft bis jetzt. Ebenso freut sich Oliver Raacke, Chef vom Schuhhaus Raacke über die gute Verkaufsentwicklung vor Weihnachten: „Schuhe sind eigentlich kein typischer Weihnachtsgeschenkeartikel, aber ich nehme ja an, dass sich Frauen damit auch einfach Mal selbst beschenken“, sagte er. Außerdem habe das kalte Wetter dem Umsatz in die Hände gespielt.

Auch in den zwei Hersfelder Filialen der Hoehlschen Buchhandlung geht es kurz vor dem Fest hoch her. „Wir arbeiten ja das ganze Jahr auf Weihnachten hin. Das ist eben unsere Chance. Und unser Glück, dass immer noch viele Bücher verkauft werden“, sagt Brunhilde Omar. Nachdem die Buchhandlung Oertel im Frühling geschlossen habe, seien außerdem einige Kunden hinzugekommen.

Buchtrends 2009 sind beispielsweise „Atemschaukel“ von Herta Müller, „Das verlorene Symbol“ von Dan Brown, für Jugendliche Fantasy-Romane wie die „Bis(s)“-Reihe von Stephenie Meyer und „City of Glass“ von Cassandra Clare. Für Kinder empfiehlt Buchhändlerin Diana Möller „Die Zeitdetektive“ von Fabian Lenk und Almud Kunert sowie „Die Paulis“ von Gernot Bricksch.

„Wir haben sehr zufriedene Mieter und das Parkhaus ist ständig belegt“, sagt City Galerie-Manager Philipp Kaufmann. Fantastisch laufe das Geschäft vor Weihnachten laut Margarete Wohlgemuth in den Weber Parfümerien der City Galerie. „Von der Finanzkrise ist überhaupt nichts zu spüren. Besonders Jil von Jil Sander und Armani Code sind die Renner 2009“, sagt sie, während sechs ihrer Kolleginnen und Kollegen unter Hochdruck Parfüm in Geschenkpapier und rotes Glitzerband wickeln.

Und während tütenbepackte Männer und Frauen sich in Hersfelds Spielwaren- und Juweliergeschäften Richtung Kasse aneinanderreihen, ordnet Kornelia Sperlich vom Taschenfachhandel City Bags in der City Galerie ihre Waren in aller Eile, denn schon stehen neue Kunden im Geschäft und verlangen Handtaschen, Geldbörsen und Co. „Bei uns läuft das Geschäft gut, eigentlich noch besser als 2008“, sagt Sperlich. Und kommende Woche geht es weiter. Dann werden Gutscheine eingetauscht.

Von Judith Strecker

Kommentare