Landkreis profitiert von Konjunkturpaket II und Sonderprogramm Hessens

Kapital für Aufschwung

Bad Hersfeld. Bis heute haben der Landkreis Hersfeld-Rotenburg und seine Gemeinden sowie die im Landkreis angesiedelten Hochschulen und die Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung aus dem Konjunkturpaket II des Bundes und dem Hessischen Sonderinvestitionsprogramm über 29,3 Millionen Euro erhalten. Dies teilte in Wiesbaden Hessens Finanzminister Karlheinz Weimar mit.

Durch die Mittel zur Ankurbelung der Wirtschaft konnten landkreisweit bereits 91 dringend nötig gewordene Sanierungen und energetische Investitionsprojekte angestoßen werden. Davon flossen aus dem Landesprogramm 23,7 Millionen Euro und aus dem Bundesprogramm 1,2 Millionen Euro in Baumaßnahmen an öffentlichen Schulen, Ersatzschulen, Krankenhäusern sowie in sonstige Infrastrukturmaßnahmen der Kommunen.

Etwa 4,4 Millionen Euro wurden bisher für Hochschul- und Landesstraßenbaumaßnamen ausgegeben. Zu nennen sind insbesondere

• Neubau des beruflichen Gymnasiums mit einer Aula in Bebra (Fördervolumen Land: 1,8 Millionen Euro, davon ausgezahlt: 1,8 Millionen Euro) • Sanierung der Kreuzbergschule in Philippsthal (Fördervolumen Land: 0,8 Millionen Euro, davon ausgezahlt: 0,8 Millionen Euro)

• Neubau des Bürger- und Tourismuszentrums in Rotenburg a. d. Fulda (Fördervolumen Land: 1 Million Euro, davon ausgezahlt: 1 Million Euro)

• Energetische Sanierung Turnverein Hersfeld Jahnhalle in Bad Hersfeld (Fördervolumen Land: 0,79 Millionen Euro, davon ausgezahlt 0,79 Millionen Euro)

Insgesamt sollen für die etwa 115 im Landkreis geplanten Projekte mit einem Investitionsvolumen von 61,6 Millionen Euro Fördermittel des Bundes und des Landes in Höhe von 55 Millionen Euro fließen.

Davon stammen 26,4 Millionen Euro aus dem Hessischen Sonderinvestitionsprogramm und 28,6 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II des Bundes. Zusätzlich zur Konjunkturspritze der öffentlichen Hand wurden damit im Landkreis noch Folgeinvestitionen von 6,6 Millionen Euro initiiert.

Gute Bauumsetzung

„Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg hat bereits einen wesentlichen Teil aller für die Bauumsetzung notwendigen Aufträge an die Unternehmer vergeben und damit einen deutlichen Nachfrageimpuls gesetzt“, unterstrich der Finanzminister. Die sehr gute Entwicklung in der Bauumsetzung zeigt nach Angaben Weimars den großen Erfolg der Konjunkturprogramme und bestätigt gleichzeitig den vorhandenen Bedarf in der Region. Im Landkreis sind bis heute schon mehr als 17 Maßnahmen baulich abgeschlossen.

An 78 Projekten wird derzeit gebaut und 17 Maßnahmen stehen nach erfolgreicher Einleitung des Vergabeverfahrens kurz vor Baubeginn. Lediglich drei Maßnahmen sind noch im Stadium der Bauplanung.

Die Konjunkturprogramme des Landes und des Bundes erreichen ein Gesamtvolumen von 2,6 Milliarden Euro. „Dadurch wurde ein wesentlicher Beitrag zur Überwindung der Wirtschaftskrise erbracht“, zog der Finanzminister Bilanz. Vor allem das Hessische Sonderinvestitionsprogramm in Höhe von 1,7 Milliarden Euro habe dafür gesorgt, dass Hessen besser als andere Bundesländer durch die Krise gekommen sei, so sagte Weimar abschließend. (red)

Kommentare