DAK Bad Hersfeld startet Kampagne gegen den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen

Kampf dem Komasaufen

Besoffen am Nachmittag: Allein im Jahr 2008 wurden bundesweit 25 700 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt. Deshalb startet die DAK eine Kampagne gegen Alkoholmissbrauch.

Bad Hersfeld. Kreativ gegen Komasaufen: Die DAK Bad Hersfeld beteiligt sich an der bundesweiten Kampagne gegen den zunehmenden Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen. Unter dem Motto „bunt statt blau“ sucht die Krankenkasse bis Ende April die besten Plakate von Jungen und Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren.

Die Schirmherrschaft übernimmt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Auch die bekannte Pop-Band „Monrose“ unterstützt die Initiative. Der Wettbewerbssieger gewinnt 1500 Euro.

Hintergrund der Aktion ist der starke Anstieg beim so genannten Komasaufen. Allein 2008 wurden bundesweit 25 700 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Zahl der Behandlungen fast verdoppelt.

In Bad Hersfeld und den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner waren es immerhin 100 Jugendliche, die stationär behandelt werden mussten. „Wir sehen dieser erschreckenden Entwicklung nicht tatenlos zu“, erklärt Harald Schmidt von der DAK Bad Hersfeld. „Deshalb suchen wir junge Künstler mit Köpfchen. Die bunten Bilder sollen ein Zeichen setzen gegen blaue Kids. Wir sind gespannt, mit welchen Ideen und Motiven Jungen und Mädchen ihre Altersgenossen beim Thema Alkohol ansprechen.“

Der hessische Gesundheitsminister Jürgen Banzer begrüßt den Plakatwettbewerb. „Gerade bei Kindern und Jugendlichen sagt ein Bild oft mehr als tausend Worte“, betont der Schirmherr. „Besondere Sorgen machen mir dieZehn- bis 15-Jährigen. Bei dieser sehr jungen Gruppe ist die Zahl der Alkoholvergiftungen stark angestiegen.“

Bundesweit werden über 11 000 Schulen angeschrieben und in die DAK-Aktion einbezogen – davon rund 20 in der Region Bad Hersfeld wie beispielsweise die Konrad-Duden-Schule und die Gesamtschulen Geistal und Obersberg. „In den Klassen muss offen über das Problem gesprochen werden“, betont Schmidt und wirbt bei den Schulen in der Region um rege Beteiligung an der Aktion. „Natürlich können auch Schulteams beim Plakatwettbewerb mitmachen.“

Monrose in der Jury

Gemeinsam mit der Drogenbeauftragten sitzt die Pop-Band „Monrose“ in der Jury, die aus 16 Landessiegern den Bundessieger ermittelt. Man könne ohne Alkohol und Drogen viel mehr erreichen, erklären die Band-Mitglieder Mandy, Bahar und Senna ihr Engagement. „Nüchtern sein ist besser. Das möchten wir den Jugendlichen mit auf den Weg geben.“

Die Initiative „bunt statt blau“ ist eingebunden in die „Aktion Glasklar“, mit der die DAK seit 2004 Schüler, Lehrkräfte und Eltern über das Thema Alkohol aufklärt.

†  Informationen gibt es im DAK-Servicezentrum Bad Hersfeld oder unter www.dak-buntstattblau.de

Kommentare