Auch die Bundespolizei aus Hünfeld ist im Hochwassergebiet an der Elbe im Einsatz

Im Kampf um den Deich

Der BGS auf Patroillenfahrt im Schlauchboot. Fotos (2): BGS

Bad Hersfeld. Während die Menschen in Hersfeld-Rotenburg die ersten Sommertage des Jahres genießen, kämpfen die Anwohner der Elbe und ihrer Nebenflüsse einen verzweifelten Kampf gegen das Hochwasser. Unterstützt werden sie dabei auch von Helden aus unserer Region.

Seit dem frühen Montagmorgen ist die Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft der Bundespolizei in Hünfeld unter Führung von Thomas Heinhold (Heringen) und Gunter Grimm (Bad Hersfeld) vor Ort. Die Hundertschaft wurde durch einen weiteren Einsatzzug unter Führung von Alfred Nagel (Fulda) und einem Technischen Zug unter Leitung von Frank Braun (Rotenburg) und Jürgen Lackner (Bad Hersfeld) unterstützt.

„Wir sind alle sehr müde, aber wir finden einfach keine Ruhe“, erzählt Jürgen Lackner. Dennoch sei die Stimmung gut, keiner wolle Heim. Die ganze Nacht war Lackner mit seinen Kameraden im Schlauchboot in den überfluteten Straßen von Meißen unterwegs. „Das Wasser steht 1,80 Meter hoch, aber in den Obergeschossen der Häuser sind oft noch Menschen.“ Die Patroillenfahrt sollte Plünderer abschrecken. „Alle Fenster waren finster, denn es gibt keinen Strom. Es war gespenstisch“, erzählt Lackner.

Lesen Sie auch:

- Philippsthaler Wehr im Hochwassereinsatz

Schon an den Vortagen waren die Hünfelder in Eilenburg damit beschäftigt, die Deiche zu sichern und Menschen in den abgeschnitten Wohnbereichen zu versorgen. „Die Bewohner waren über die Unterstützung mehr als dankbar und teilweise tief bewegt“, berichtet Gunter Grimm. Auch Jürgen Lackner erzählt von viel Solidarität. „Alle packen mit an, wir wurden mit Wurstbroten versorgt“, sagt er.

Hart an der Grenze

Dennoch geraten die Beamten an ihre physischen und psychischen Grenzen. So gelang es ihnen nicht, zwei wertvolle Tunierpferde aus den Fluten zu retten. „Ein Pferd ist vor unseren Augen ertrunken, das war hart, besonders für unsere Bootsführerin Tina Ullmann aus Heringen, die Pferde liebt“, erzählt Lackner.

Mehr lesen Sie am Samstag in Ihrer Hersfelder Zeitung

Bundespolizei aus Hünfeld im Hochwassergebiet

Kommentare