Wochenendporträt: Lorenz Merle aus Friedlos stellt Fotos aus der ganzen Welt aus

Die Kamera immer dabei

Warten auf das richtige Licht: Der Hobbyfotograf Lorenz Merle reist durch die ganze Welt und stellt nun seine Fotos in Bad Hersfeld aus. Gute Motive findet er aber auch in der Heimat, wie etwa die Stiftsruine in Bad Hersfeld. Fotos: Rössing

Friedlos. Insgesamt neun Länder hat der Hobbyfotograf Lorenz Merle aus Friedlos allein im vergangenen Jahr neben seinem Studium bereist. Unter anderem war er in den Niederlanden, machte ein Auslandssemester in Irland und verbrachte im Frühjahr auch einige Zeit in den USA. Von seinen Reisen brachte Lorenz Merle viele Fotos mit, die er nun in der Sparkassenfiliale in der Dudenstraße in Bad Hersfeld noch bis zum Freitag, 6. März, ausstellt.

Mit dabei sind auch Bilder aus Portugal, Rio de Janeiro und Marokko sowie eine Aufnahme aus seinem Studienort Bamberg, die im vergangenen Jahr in der englischen Ausgabe der Zeitschrift Lonely Planet Traveler erschienen ist.

Fotografiert hat Lorenz Merle nach einigen Aussagen schon immer. Seine erste professionelle Spiegelreflexkamera bekam er nach seinem Schüleraustausch in Kanada in der 11. Klasse. Dort hatte ihn die eindrucksvolle Natur zu vielen Aufnahmen inspiriert. Doch Merle schweift nicht nur in die Ferne: „Auch hier in der Umgebung habe ich schon viele gute Bilder gemacht“, sagt er. Der 22-Jährige schießt vor allem Landschaftsaufnahmen, bietet aber auch Porträt-Shootings auf Nachfrage an.

Motive finden sich spontan

„Es ist selten, dass ich meine Motive plane. Ich reise einfach gern und laufe durch die Natur oder mache Städtetrips. Eine Kamera habe ich immer dabei und dann schaue ich, was sich findet“, erklärt Merle sein Vorgehen. Bei Landschaftsaufnahmen kann es aber auch schon mal vorkommen, dass er mehrere Stunden auf das richtige Licht wartet.

Merles größter Traum ist es, einmal jedes Land auf der Welt gesehen zu haben. Nach dem Bachelorabschluss seines BWL-Studiums, der für diesen Sommer geplant ist, möchte er sich zunächst am Liebsten der Fotografie widmen. „Wenn man davon leben kann, um die Welt zu reisen und Fotos zu machen, dann schlägt das jeden anderen Job“, sagt er.

Zunächst möchte er jedoch abwarten, wie seine aktuelle Ausstellung läuft: „Ich würde mich sehr über ein Feedback der Besucher freuen. Ich möchte wissen, ob meine Fotografie den Leuten gefällt“, erklärt Merle. Auf Nachfrage seien die Kunstdrucke auch bei ihm zu erwerben. Von dem Geld würde er sich weitere Reisen finanzieren. Die Kontinente Asien und Australien fehlen ihm auf seiner persönlichen Reiseagenda noch.

Das Fotografieren macht den jungen Hobbyfotografen glücklich: „Wenn die Kamera Klick macht und wenn ich nachher schöne Bilder habe, das ist toll. Am liebsten möchte ich die Bilder so machen, dass auch andere Leute ein Wow-Erlebnis haben, wenn sie sie sehen.“

Kontakt:

Lorenz Merle und seine Fotos sind sowohl auf Facebook als auch auf Instagram unter dem Namen „Lorenzmerlephoto“ zu finden. Auch auf seine Homepage www.lorenzmerle.com stellt er einige seiner Arbeiten vor und ist unter der E-Mailadresse lorenzmerlephoto@gmail.com zu erreichen.               Hintergrund

Von Sarah Rössing

Kommentare