Kabarettist Mark Britton begeisterte im Buchcafé mit typisch britischem Humor

Wirbelte wie ein Derwisch über die Bühne: Der englische Standup-Comedian Mark Britton gab Einblicke in all die kleinen und größeren Unannehmlichkeiten, die das Leben jenseits der Fünfzig so mit sich bringt. Foto: Landsiedel

Bad Hersfeld. Das Motto „Sex sells“ zieht immer noch. So haben am Samstagabend die magischen drei Buchstaben in der Programmankündigung wieder einmal für ein komplett ausverkauftes Buchcafé gesorgt.

Unter dem Titel „Ohne Sex geht´s auch (nicht)“ gab der englische Standup-Comedian Mark Britton jede Menge – hoffentlich nicht ganz ernstgemeinte – Einblicke in all die kleinen und größeren Unannehmlichkeiten, die das Leben jenseits der Fünfzig so mit sich bringt. Begleitet von den ersten harten Riffs von The Whos „My Generation“ spurtete Britton durch die Stuhlreihen, um schließlich unter lautem Beifall elegant auf die Bühne zu springen. Und dann ging es Schlag auf Schlag mit einen fulminanten Feuerwerk von Slapstikeinlagen, skurrilen Sketchen und britischem Humor kreuz und quer durch die Midlife Crisis.

Voller Körpereinsatz

Mit vollem Körpereinsatz wirbelte der 57-jährige gute zwei Stunden, nur unterbrochen von einer kurzen Pause, wie ein Derwisch Grimassen schneidend über die Bühne. Alles, aber wirklich alles zum Thema Midlife Crisis und Wechseljahre kam aufs Tablett und weder Männlein noch Weiblein wurden verschont; alle bekamen – sehr zur Freude des Publikums – mehr als reichlich ihr Fett weg.

Egal ob es um Hitzewallungen, Haarausfall, Prostataprobleme oder das Elternschlafzimmer, welches immer mehr zum Abstellraum verkommt, ging, jeder konnte sich selbst oder seinen Partner ein stückweit wiedererkennen.

Insbesondere die Damen im Publikum quietschten förmlich vor Vergnügen, wenn die Herren der Schöpfung einmal mehr gnadenlos aufs Korn genommen wurden.

Im Schlaf sterben

Apropos „My Generation“: Roger Daltreys berühmte Zeile „I hope I die before I get old“ hat sich Mark Britton dann doch verkniffen. Er möchte gerne einmal wie sein Opa friedlich im Schlaf sterben. Und nicht laut schreiend und kreischend wie die Mitfahrer in dessen Auto. Eben typisch britischer Humor, für den es immer wieder stürmischen Applaus gab.

Von Thomas Landsiedel

Kommentare