Finn Schönholtz vertritt Konrad-Duden-Schule beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs

Jungs lesen doch ganz gern!

Pfiffige Leser: Lucas Käufer (links) und Finn Schönholtz. Foto: nh

Bad Hersfeld. Der Vorlesewettbewerb an der Konrad-Duden-Schule zeigte deutlich, dass Jungen gern lesen: Unter den fünf Klassensiegern war nur ein Mädchen. Zusätzlich zu den Texten ihrer Wahl mussten die Kandidaten einen unbekannten Text lesen. Hier fiel die Wahl auf „Wer Pech hat, wird geküsst“ von Bettina Obrecht.

Clara Fischer knüpfte mit ihrer Lektüre „Feldpost für Pauline“ von Maja Nielsen an die Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“ an, die mit zahlreichen Events an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnert.

Vinzent von Glowacki stellte den Fantasyroman „Die schwarze Pyramide“ von Robert R. McCommon vor und Jonas Löwen las aus „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel vor. Die Freundschaft zwischen dem „tiefbegabten“ Rico und dem hochbegabten Oskar füllt inzwischen drei Bücher und hat auch bereits als Film Begeisterungsstürme ausgelöst. Auch das Buch, das Lucas Käufer vorstellte, wurde schon erfolgreich verfilmt: „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney. Er ließ den pfiffigen Greg und dessen zaghaften Freund Rupert vor dem geistigen Auge der Zuschauer entstehen.

Finn Schönholtz trug „Krabat“ von Otfried Preußler so geheimnisvoll vor, dass er die Juroren mitriss und zum Schulsieger gekürt wurde. Gebannt folgten alle dem mysteriösen Traum, der Krabat heimsuchte und ihn dazu zwang, nach langen Fluchten durch dunkle Wälder immer wieder zurück zu der Mühle und zu seinem zwielichtigen Lehrherrn zu gelangen, dem er doch gerade entkommen wollte. Finn wird die Konrad-Duden-Schule beim Kreisentscheid vertreten.

Die Jury: Annika Hartung als Siegerin des Vorlesewettbewerbs im Vorjahr, Marlene Reichel als Mitglied der Jungen Jury sowie Lehrerinnen und Lehrer der Konrad-Duden-Schule, der Grundschule an der Sommerseite und der Wilhelm-Neuhaus-Schule. (red/sis)

Kommentare