Stadtjugendring unterstützt Nachwuchskräfte

Junge Politiker ins Stadtparlament

Bad Hersfeld. Der Stadtjugendring Bad Hersfeld hat es sich zur Aufgabe gemacht, das politische Interesse Jugendlicher zu fördern. Zu diesem Zweck wurde nach der Bundestagswahl ein politischer Jugendtreff eingerichtet. Dort sind bei regelmäßigen Treffen Vertreter aller demokratischen Parteien willkommen, erklärt Martin Lüer, der Vorsitzende des Stadtjugendrings. Derzeit beteiligten sich jedoch nur Nachwuchspolitiker aus den Reihen von SPD und FDP an den Treffen, bedauert Lüer. „Die Tür steht immer offen“, sagt er.

Nun möchte der Stadtjugendring gezielt junge Politiker auf dem Weg ins Stadtparlament unterstützen. Zu diesem Zweck wird ein Handzettel produziert, der die Kandidaten, die derzeit im Stadtjugendring aktiv sind, vorstellt. Außerdem soll auf dem Flugblatt erklärt werden, wie die Kommunalwahl funktioniert und wie man seine Stimmen richtig konzentrieren (kumulieren), beziehungsweise auf mehrere Listen verteilen (panaschieren) kann. Darüber hinaus werden alle Vereine und Organisationen, die dem Stadtjugendring angehören, aufgezählt.

Außerdem plant der Stadtjugendring im Vorfeld der Kommunalwahl einen Markt der Jugend anzubieten und Mitte März ein kommunalpolitisches Forum für Jugendliche mit den Nachwuchspolitikern der verschiedenen Parteien zu veranstalten, kündigt Martin Lüer an. Außerdem sind Besuche bei Vereinen und eine Wanderung zum Pfaffenwald geplant, um einen Bezug zur Geschichte herzustellen.

Kritisch denken und handeln

Sein Engagement für die jungen Politiker leitet der Stadtjugendring aus seiner Satzung ab. Darin steht unter Punkt 2: „Aufgaben des Stadtjugendrings sollten insbesondere sein (...) junge Menschen zum kritischen Denken und Handeln auf der Grundlage der realen Verhältnisse unserer Gesellschaft zu befähigen und ihre Bemühungen zur Demokratisierung aller gesellschaftlichen Bereiche zu fördern.“

Dieses Ziel will der Stadtjugendring auch außerhalb des Wahlkampfes mit Nachdruck fördern. „Wir wollen eine Art Vorbau für ein Jugendparlament hier entwickeln“, sagt Lüer. „Unser Ziel ist es, junge Menschen dabei zu unterstützen, Politik für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt zu machen. So tragen wir auch dazu bei, dass das Bild der Stadt jung bleibt.“ (zac)

Kommentare