Hessische Finanz-Staatssekretärin Hölscher übergibt 30 000 Euro für das Modellprojekt Generationenhilfe

Jung und Alt helfen sich selbst

Auf der „Generationenschaukel“ im Bad Hersfelder Schilde-Park: Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt freute sich über den Zuwendungsbescheid über 30 000 Euro, den Finanz-Staatssekretärin Prof. Dr. Luise Hölscher übergab. Foto: Spanel

Bad Hersfeld. Hilfe und Unterstützung im Alter wird gerade für Menschen im ländlichen Raum immer wichtiger. Hier setzen die „Generationenhilfen“ an: Als Verein organisiert, leisten sie direkt vor Ort Hilfe in alltäglichen Situationen. Auf rein freiwilliger Basis werden zum Beispiel Einkaufsfahrten, Unterstützung bei Haus- und Gartenarbeiten oder auch Gemeinschaftsaktivitäten wie Vorlesen oder Spazierengehen angeboten.

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg wird seit Oktober 2012 der Aufbau von Senioren- und Generationshilfen in einem gemeinsamen Modellprojekt der Seniorenpolitischen Initiative des Landes Hessen sowie der hessischen Ehrenamtskampagne gefördert. Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt erhielt für die eigens dazu eingerichtete Koordinierungsstelle des Landkreises unter der Leitung von Stephan Wachsmuth einen Förderbescheid in Höhe von 30 000 Euro. Das Geld sei gedacht für die gezielte Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in den Städten und Gemeinden des Kreises, sagte die hessische Finanz-Staatssekretärin Prof. Dr. Luise Hölscher, die die Zuwendung am Mittwoch übergab. „Ältere Menschen verfügen über wertvolle Erfahrungen – sie für ehrenamtliches Engagement zu begeistern ist deshalb sinnvoll“, erklärte Hölscher. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels sei es zudem wichtig, dass Jung und Alt gemeinsame Ideen zum Wohle der Gesellschaft verwirklichten.

Landrat Dr. Schmidt verwies auf die bisherigen Erfahrungen in Kirchheim, Ludwigsau, Alheim, Cornberg und Bebra: „Viele Menschen in der Mitte ihres Lebens sind bereit, sich freiwillig für andere zu engagieren“. Viele Impulse kämen auch aus den bereits etablierten Vereinen, wie etwa „Menschen unterstützen Menschen“ (MuM) in Neuenstein.

Eigene Ideen einbringen

Die Koordinierungsstelle in der Kreisverwaltung unterstützt jeden Bürger bei der Gestaltung seiner Ideen vor Ort. Ansprechpartner ist Stephan Wachsmuth unter der Telefonnummer 06621/879120 oder per E-Mail unter generationenhilfen@hef-rof.de.

Von Emily Spanel

Kommentare