Julia Zange ist eine von 100 Zukunftsfrauen

Berlin/Niederaula. Die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ zeichnet „100 Frauen von morgen“ aus, die mit führenden Ideen in ganz unterschiedlichen Bereichen aktiv sind und auf vielfältige Weise ihren Beitrag zur Zukunft Deutschlands leisten. Eine von ihnen ist die Schriftstellerin Julia Zange, die aus Niederaula stammt.

„Es gibt viele Frauen, die auf dem besten Weg sind, mit innovativen und kreativen Ideen die Wirtschaft, Gesellschaft und Politik Deutschlands in Zukunft nachhaltig zu beeinflussen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Standortinitiative. Diese Persönlichkeiten wolle das Projekt „100 Frauen von morgen“ sichtbar machen. Von der Wissenschaft über Kunst und Kultur bis hin zur Wirtschaft seien weibliche Intuition, Feingefühl und Kommunikationsstärke wichtige Schlüsselkompetenzen. „Das Projekt will zeigen: Deutschlands Frauen sind spitze - in allen gesellschaftlichen Bereichen!“ betont Ariane Derks, Geschäftsführerin der Initiative „Deutschland - Land der Ideen“.

Prominente Frauen-Jury

Die „100 Frauen von morgen“ wurden durch eine Frauen-Jury ausgewählt, die mit ihrer Arbeit Deutschland bereits heute nachhaltig beeinflussen, darunter Prof. Dr. Gesche Joost, Designforscherin und Professorin an der Universität der Künste Berlin, Dr. Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert-Bosch-Stiftung, Rita Forst, Mitglied des Opel-Vorstands und Sarah Wiener, Star-Köchin und Restaurantbesitzerin. (red)

Kommentare