Neue Juleica-Ausbildung beginnt im Sommer

Jugendliche lernen, Jugendliche zu leiten

Neben der Theorie spielt auch die Praxis eine Rolle bei der Ausbildung zu Juleica, wie hier bei der Abenteuerpädagogik. Foto: Privat

bad hersfeld. Die Verbindung von Theorie und Praxis ist der besondere Schwerpunkt der Juleica-Ausbildung, die die Stadtjugendpflege Bad Hersfeld in Kooperation mit dem Kreisjugendring Hersfeld-Rotenburg und verschiedenen Trägern der Jugendarbeit in der letzten Sommerferienwoche anbietet. Die einwöchige Ausbildung mit einem anschließenden Praxisteil in einem Schwimmbad wird mit der Aushändigung der sogenannten „Juleica“ (der Jugendleiter-Karte) abgeschlossen.

Bundesweit anerkannt

Die Ausbildung, die bundesweit gültig ist und nach einem Bausteinprinzip über mindestens 40 Stunden Theorie geht, findet dieses Jahr von Montag, 1. August, bis einschließlich Freitag, 5. August, in der Villa Phantasia in Oberstoppel statt.

Der Praxisteil ist gleich für Sonntag, 7. August, in einem Schwimmbad angedacht, da gerade Wasser besondere Anforderungen an Aufsicht und Gefahrenabwehr an die Teilnehmer stellt.

Mit zu den Ausbildern gehören neben der Stadtjugendpflege Hersfeld die Schulsozialarbeiten der Konrad-Duden-Schule, der Gesamtschule Geistal und der Gesamtschule Obersberg sowie die Suchtprävention der Diakonie.

20 Mädchen und Jungen, die mindestens 16 Jahre alt sein sollten – in Ausnahmefällen auch ab 15 Jahren möglich – lernen unter anderem den Umgang mit Kinder- und Jugendgruppen. Wie immer werden Aufsichtspflicht, Rechte und Pflichten in der Jugendarbeit einen wichtigen Stellenwert einnehmen.

Die Ausbildung kostet 60 Euro für alle, die Mitglied im Kreisjugendring sind; eine Be-scheinigung in Erster Hilfe – nicht älter als ein Jahr – ist Voraussetzung für das Beantragen der Juleica. In dem Beitrag sind Übernachtung, Verpflegung und alle Lehrgangsmaterialien enthalten. Die Stadtjugendpflege bietet dann ausgebildeten Jugendlichen die Möglichkeit, weitere Praxiserfahrungen in der Jugendarbeit zu sammeln.

Jugendliche, die die Vorraussetzungen erfüllen, können Kontakt aufnehmen und mehr erfahren über: Stadtjugendpflege/Jugendhaus, Dippelstraße 10, 36251 Bad Hersfeld unter Telefon: 06621 73100 oder per Email: juze@bad-hersfeld.de . Auch die Schulsozialarbeiter der Teilnehmenden Schulen sind Ansprechpartner. (red)

Kommentare