18-jähriger Rotenburger wegen Körperverletzung verurteilt

Jugendgewalt: Arrest für den Bandenchef

Bad Hersfeld. Wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung hat das Jugendschöffengericht in Bad Hersfeld gestern einen 18-Jährigen aus Rotenburg verwarnt und zu vier Wochen Dauerarrest verurteilt.

Bei dem Angeklagten handelte es sich nach Erkenntnissen der Polizei um einen der Köpfe der Jugendbande „Azzlackz“, die im Verdacht steht, während der vergangenen Woche mehrere Gewalttaten in der Fuldastadt verübt zu haben.

Der gestern verhandelte Vorfall hatte sich jedoch bereits auf den Tag genau vor einem Jahr in der Rotenburger Gaststätte „Broadway“ ereignet. Dort war es zu später Stunde zwischen zwei Gruppen alkoholisierter junger Männer aus nicht mehr nachvollziehbarem Anlass zu einer Auseinandersetzung gekommen.

Handgreiflich wurde als erster der Angeklagte, der einen 22 Jahre alten Studenten vom Barhocker zog und auf sein am Boden liegendes Opfer eintrat – wohl auch gezielt gegen den Kopf. Der Student erlitt zahlreiche Prellungen und eine Gehirnerschütterung.

Beteiligt war ein ein Jahr älterer Freund des Schlägers, den die Polizei jedoch nur zu den Mitläufern der „Azzlackz“ zählt. Er wurde vom Gericht unter Vorsitz von Dr. Rolf Schwarz zu einer Woche Dauerarrest verurteilt.

Für den mutmaßlichen Bandenchef, der bereits eine Reihe einschlägiger Vorstrafen mitbrachte, war der gestrige Prozess nur einen Zwischenstation. Gegen ihn wird in sechs weiteren Fällen ermittelt, darunter wegen Widerstands und Körperverletzungen.

Auch aus diesem Grund bemühte sich sein Verteidiger, der Rotenburger Rechtsanwalt Christian Kusche, darum, die von Staatsanwältin Heike Meeuw-Wilken beantragte Jugendstrafe ohne Bewährung abzuwenden – mit Erfolg. Denn sonst hätte es in den kommenden Verfahren für seinen Mandanten kaum noch Spielraum gegeben. Das Urteil ist bereits rechtskräftig. zum tage

hintergrund

Von Karl Schönholtz

Kommentare