Nachwuchsmangel beschäftigt Brandschützer

Jugendfeuerwehren verlieren Mitglieder

Die Ehrungen (von links): Kreisbeigeordneter Walter Schmidt, Kreisjugendwart Bernd Spoelstra, Gesine Heupel, Verbandsvorsitzender Thomas Specht, Cedric Höhn und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Hermann Funk Foto: Gerhard Manns

Hersfeld-Rotenburg. Die Feuerwehren im Kreis haben Nachwuchssorgen. Im vergangenen Jahr verzeichneten die Jugendfeuerwehren einen Rückgang von fünfzehn Jugenlichen. Das geht aus dem Jahresbericht des Kreisjugendfeuerwehrwarts Bernd Spoelstra hervor, der im Bürgerhaus Hohe Luft beim Kreisjugendfeuerwehrtag vorgestellt wurde. Insgesamt haben die Wehren in den vergangenen fünf Jahren 253 jugendliche Mitglieder verloren, erklärte der Verbandsvorsitzender Thomas Specht. Derzeit haben die 84 Jugendfeuerwehren im Kreis 947 Mitglieder.

Trotz der aktiven Jugendarbeit bei Bambini- und Kinderfeuerwehren, die aus 320 Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren bestehen, seien alle gefordert, sich dringend um neue Mitglieder zu bemühen, mahnte Spoelstra.

20 000 Stunden abgeleistet

Über 20 000 Stunden haben die ehrenamtlichen Feuerwehrleute im vergangenen Jahr in die Nachwuchsgewinnung investiert. Dazu zählten der Einsatz auf Freizeiten und Fahrten, im Zuge der feuerwehrtechnischen Ausbildung, für die allgemeine Jugendarbeit sowie die Aus- und Weiterbildung auf Kreis-, Gemeinde- und Landesebene.

Diese Arbeit sei nur durch die finanzielle Unterstützung durch den Kreis und das Land, aber auch durch großzügige Spenden möglich. Spoelstra wies in diesem Zusammenhang auf das Bestehen des Fördervereins hin und forderte alle Verantwortlichen auf, Förderanträge zu stellen, denn es sei genügend Geld vorhanden, um auch in diesem Jahr wieder ein vielfältiges Freizeitangebot zu finanzieren.

Stephan Albracht berichtete aus den Fachbereichen „Wettbewerbe“ sowie „Aus- und Fortbildung“. Er erinnerte an den Osthessen-Cup in Niederaula und das Völkerballturnier in Heringen und wies darauf hin, dass der Bereich Aus- und Fortbildung auch in diesem Jahr wieder viele Veranstaltungen anbiete.

Cedric Höhn und Gesine Heupel wurden mit der „Florian Medaille in Bronze der hessischen Jugendfeuerwehr“ ausgezeichnet. (nw/red)

Von Gerhard Manns

Kommentare