Der Förderverein VR-Herz und Hand beschenkt über 400 bedürftige Kinder

Jeder Wunsch wird erfüllt

Ihr Schreibtisch ist eine der größten Verpackungsstationen im Landkreis: Christine Heß vom Förderverein VR-Herz und Hand betreut die Wunschzettelaktion zu Weihnachten. Foto: Janz

Bad Hersfeld. Ein Berg verpackter Kartons vor dem Regal, mehrere Stapel Geschenke neben dem Schreibtisch, und gerade kommt die nächste Lieferung. Christine Heß zückt die Schere, das blaue Geschenkpapier raschelt. 200 Meter davon hat sie schon verbraucht, außerdem sieben Rollen Klebeband.

Christine Heß arbeitet bei der VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg, aber derzeit ist ihr Schreibtisch die vielleicht größte Verpackungsstation im Landkreis. Als Mitglied im Förderverein VR-Herz und Hand betreut sie vor Weihnachten die Wunschzettelaktion.

Mehr als 400 Geschenke

Zum zweiten Mal hat der Verein über die Tafeln in Hersfeld-Rotenburg Teilnahmescheine an bedürftige Familien verteilt. Noch immer kommen sie ausgefüllt zurück. Teilweise sind die Wünsche mehrerer Kinder auf einem Zettel eingetragen. Deshalb werden es am Ende vermutlich über 400 Geschenke sein, mit denen der Förderverein Kindern und Jugendlichen eine Freude macht.

30 Euro dürfen die Geschenke höchstens kosten. „Die werden fast immer eingehalten“, erzählt Heß. Die Kinder hätten vorher im Internet recherchiert. Deshalb könne der Förderverein beinahe jeden Wunsch erfüllen.

Beim Geschenkekauf habe der Einzelhandel den Vorzug, sagt Ronald Englich von VR-Herz und Hand. Doch lokale Spielzeughändler könnten nicht einfach ein Dutzend ferngesteuerte Autos liefern. Schlitten sind längst ausverkauft. Deshalb kommen auch Internethändler zum Zuge. Die Liste der Geschenke reicht vom Strampler über „Puppen, Puppen, Puppen“ bis zu Computerspielen und Make-up. Für Winterstiefel gibt es Gutscheine.

„Vielen Dank für diese praktische Nächstenliebe“, sagt Inge Sehmer, „ich bin schwer beeindruckt“. Die Präses der Synode des Kirchenkreises Bad Hersfeld holt mit Mitarbeitern der Hersfelder Tafel die Geschenke ab, die jetzt an die Kinder verteilt werden. Weil noch immer Wunschzettel nachkommen, werden die letzten Geschenke erst nach Weihnachten ausgeliefert.

Von Marcus Janz

Kommentare