Jeden Tag gefordert – Lob von allen Seiten

Hersfelder Feuerwehren hatten vergangenes Jahr 393 Einsätze

+
Gleich zwei Frauen an der Spitze: Für die neue Stadtbrandinspektorin Nadine Reinhardt (rechtes Bild, rechts) war es die erste Jahreshauptversammlung der Freiweilligen Feuerwehr Bad Hersfeld in dieser Funktion, ebenso für Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar (daneben). Über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr informierte Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Herlitze (linkes Bild).

Bad Hersfeld. Vom Feuer bis zur Türöffnung: 393 Einsätze hatten die Bad Hersfelder Feuerwehren im vergangenen Jahr, und rückten damit rein rechnerisch mehr als einmal am Tag aus.

Das berichtete Stadtbrandinspektorin Nadine Reinhardt am Samstagabend bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld für die Kernstadt und die Ortsteile im Bürgerhaus Hohe Luft. Für ihren ehrenamtlichen Einsatz gab es für die Feuerwehrmänner und -frauen denn auch Lob von allen Seiten.

64 Feuer wurden 2014 gelöscht, 214 Mal leisteten die Brandschützer technische Hilfe, 198 Brandsicherungsdienste wurden geleistet. Dazu kamen zahlreiche Einsätze, bei denen Öl- und Beteriebsmittel nach Unfällen beseitigt werden mussten und Fehl-Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen, einmal rückte die Feuerwehr zu einer Wasserrettung aus. Nicht zu vergessen, die vielen weiteren Stunden ehrenamtlicher Arbeit für Übungsstunden oder Fortbildungen.

Besonders hervor hob Reinhardt in ihrem Jahresbericht die Unwettereinsätze im Sommer, als es in mehreren Orten des Kreises zu Überschwemmungen gekommen war, sowie das schwere Busunglück auf der A 4 am 30. Dezember mit vier Toten und 40 Verletzen. „Das war eine harte Herausforderung, die wir trotzdem gut gemeistert haben“, so Reinhardt. Diese Bilder werde so schnell keiner vergessen.

Ein „großes Dankeschön“ richtete Bürgermeister Thomas Fehling an die Feuerwehrkameraden. „Sie sind eine schlagkräftige Truppe, auf die die Bürger stolz sein können“, lobte er. Davon habe er sich bei vielen Einsätzen selbst ein Bild machen können. Oft seien es auch kleinere Einsätze, die ans Herz gehen. Als Beispiel nannte der Bürgermeister den Unfall, bei dem ein Junge unter einem Traktor eingeklemmt wurde.

Als neuen Sachbearbeiter in der Stadtverwaltung für den Brandschutz stellte Fehling Sebastian Trapp vor. Weil dieser sowohl das Verwaltungsdeutsch als auch die Feuerwehrsprache beherrsche – Trapp gehört selbst der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld an – funktioniere diese Arbeit nun besser und auch zügiger.

305 aktive Mitglieder hat die Feuerwehr zurzeit, dazu kommen 179 in der Ehren- und Altersabteilung sowie zahlreiche passive Mitglieder. 13 Neueintritten standen allerdings auch 14 Austritte gegenüber.

Von den Aktivitäten und Erfolgen der Kinder- und Jugendfeuerwehr berichtete am Samstag Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Herlitze. 94 Mädchen und Jungen sind derzeit in den Jugendabteilungen aktiv, 35 in den Kindergruppen. Dass es bei den Jugendlichen im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Rückgang gegeben habe, habe rein formale Gründe: so gab es einige „Karteileichen“ und vermeintliche Mitglieder über 50 Jahren ...

Dankbar war Herlitze, dass die Stadt entgegen anderer Überlegungen die finanzielle Unterstützung für die Jugendwehr nicht gekürzt hat. (nm)

Mehr lesen Sie in der gedruckten HZ am Montag.

Kommentare